Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Otto Group steigert Umsatz und Gewinn
Mehr Welt Wirtschaft Otto Group steigert Umsatz und Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 18.06.2009

Das sagte Vorstandschef Hans-Otto Schrader am Donnerstag in Hamburg. Dies seien im Vergleich zum Vorjahr 0,5 Prozent mehr. Währungsbereinigt erzielte der zweitgrößte Online-Händler der Welt ein Umsatzplus von 1,9 Prozent. Zugleich stieg der Jahresüberschuss den Angaben zufolge im Berichtsjahr von 277 Millionen auf 321 Millionen Euro gestiegen.

Während sich der Umsatz auf dem deutschen Markt um 2,3 Prozent auf insgesamt rund 5,4 Milliarden Euro erhöhte, sanken die Erlöse der Otto Group im Ausland um 1,5 Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro. Wachstumsmotor war Schrader zufolge erneut der E-Commerce-Bereich. Die Online-Nachfrage sei um 12,5 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (März bis Mai) verzeichnete die Otto Group den Angaben zufolge eine leichte Umsatzsteigerung. Eine Prognose für Umsatz und Ertrag ist laut Schrader allerdings aufgrund des unklaren gesamtwirtschaftlichen Umfelds unseriös. Die weltweit tätige Handels- und Dienstleistungsgruppe beschäftigt nach eigenen Angaben insgesamt rund 49 500 Mitarbeiter.

ddp

Die Weltbank hat ihre Wachstumsprognose für China nach oben korrigiert. Das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem Jahr nicht nur um 6,5 Prozent, sondern um 7,2 Prozent wachsen.

18.06.2009

Der hochverschuldete Sportwagenhersteller Porsche geht offenbar gegen IG-Metall-Chef Berthold Huber vor. Demnach will Porsche-Chef Wendelin Wiedeking Schadenersatz von Huber fordern, falls ein von Porsche beantragter Kredit bei der staatlichen Förderbank KfW wegen öffentlich geäußerte Einwände Hubers nicht zustande komme.

18.06.2009

Mehrere US-Großbanken haben am Mittwoch damit begonnen, staatliche Finanzspritzen in Milliardenhöhe an das Finanzministerium zurückzuzahlen. Allein die Bank JPMorgan Chase erstattete nach eigenen Angaben 25 Milliarden Dollar (17,9 Milliarden Euro) zurück.

18.06.2009