Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Opel schließt Werk in Antwerpen
Mehr Welt Wirtschaft Opel schließt Werk in Antwerpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.10.2010
Das Opel-Werk in Belgien wird vom Mutterkonzern General Motors geschlossen. Quelle: ap
Anzeige

Der angeschlagene Autobauer Opel macht auf seinem Sanierungskurs zum Jahresende das Werk im belgischen Antwerpen dicht. Es habe sich kein Investor mit einem „tragbarem Geschäftskonzept“ für das Werk gefunden, teilte das Unternehmen am Montag in Rüsselsheim mit.

In dem Werk hatten ursprünglich 2500 Beschäftigte gearbeitet, rund die Hälfte davon ist nach einem Sozialplan bereits ausgeschieden. Opel will sich zum Jahresende von dem Standort trennen, in dem bislang das Modell Astra gebaut worden war.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) hatte im Januar angekündigt, das Werk in Antwerpen aufgeben zu wollen. Danach war eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, die externe Investoren suchen sollte. Bis zum Abschluss der Suche Ende September hatte sich kein Geldgeber gefunden. Opel zeigte sich bis zum Auslaufen für weitere Gespräche offen.

dpa

Mehr zum Thema

Opel-Chef Nick Reilly hat am Donnerstag die schlimmsten Befürchtungen der 2600 Mitarbeiter in Antwerpen bestätigt: Das belgische Werk, in dem der Opel Astra produziert wird, schließt Ende Juni.

21.01.2010

Der Autobauer Opel wird sich wie geplant zum Jahresende von seinem Werk in Antwerpen trennen. Die Mitarbeiter an dem belgischen Standort stimmten dem Sozialplan mit großer Mehrheit von 76,2 Prozent zu

27.04.2010

Nach Angaben des Betriebsrates will Opel sein Werk in Antwerpen schließen. Das Unternehmen bestätigte diese Angabe am Donnerstag. Außerdem gab Opel-Chef Nick Reilly bekannt, dass 4000 in Deutschland abgebaut werden sollen.

21.01.2010

Kartellamt stärkt der Bundesbank den Rücken: Die Bundesbank sucht seit 2008 europaweit nach dem günstigsten Anbieter für ihren Teil der Euro-Banknoten - bei der Vergabe von Aufträgen müssen die beiden deutschen Druckstandorte nicht berücksichtigt werden.

04.10.2010

Oft zu teuer und schlecht gekühlt: Den Trend zum Onlinesupermarkt will niemand verschlafen. Nach Amazon planen auch Rewe und Metro Angebote - dabei kritisieren Experten und Verbraucherschützer die virtuellen Supermärkte heftig.

04.10.2010

Die milliardenschwere Auslagerung giftiger Risikopapiere der Krisenbank Hypo Real Estate (HRE) ist abgeschlossen - damit ist die „Bad Bank“ der HRE erfolgreich gestartet. Wie die Bank und der Bankenrettungsfonds Soffin am Sonntag mitteilten, wurden die Papiere erfolgreich in die eigens gegründete FMS Wertmanagement übertragen.

03.10.2010