Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Opel-Marathon endet ergebnislos
Mehr Welt Wirtschaft Opel-Marathon endet ergebnislos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 28.05.2009
Opel-Spitzentreffen im Kanzleramt
Opel-Spitzentreffen im Kanzleramt. Quelle: ddp/Steffi Loos
Anzeige

Schon zu Beginn des Opel-Marathons im Kanzleramt scheint etwas faul: Die gesammelte deutsche Polit-Prominenz gibt sich die Ehre – und für die US-Regierung sitzt ein drittklassiger Abgesandter mit am Tisch. Die nächste böse Überraschung lässt nicht lange auf sich warten: Prompt zu Beginn der Schicksalsrunde in der Machtzentrale lässt der Opel-Mutterkonzern General Motors kühl verlauten, dass er nochmals 300 Millionen Euro von der Bundesregierung braucht. Ging es zuletzt nur um die Frage, wer Opel übernehmen wird, so ist nun wieder unklar, ob eine Übernahme überhaupt möglich ist.

Dabei wollten sich die Bieter in der Nacht im Kanzleramt nochmals von ihrer besten Seite zeigen. Fiat-Chef Sergio Marchionne pflegte seine Markenzeichen, rollte im Pullover auf dem Beifahrersitz eines mittelgroßen Fiat-Modells an. Auch der Gründer des Autozulieferers Magna machte routiniert auf sich aufmerksam. Der hemdsärmelige Selfmade-Milliardär und gebürtige Österreicher ließ an der Einfahrt zum Kanzleramt die Scheibe seiner Limousine herunter und erzählte vor den Kameras in breitem Austro-Englisch von seinen Plänen für Opel.

Doch die Bieter sollten nur Statisten sein. „Wir konnten uns gar nicht mit den Investoren beschäftigen, weil wir alle Hände voll mit den Rahmenbedingungen zu tun hatten“, sagt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach dem Marathon, der erst im Morgengrauen sein Ende findet. Die Chefs der an Opel interessierten Großkonzerne vertreiben sich die Nacht über die Zeit meist in separaten Büros.

Nicht weit von diesen Büros, am großen ovalen Tisch des Kabinettssaals, wächst derweil der Frust. Die Kanzlerin, ein Dutzend Minister und mehrere Ministerpräsidenten beißen bei der US-Regierung und bei General Motors auf Granit. Nicht nur 300 Millionen Euro zusätzlich soll die Bundesregierung geben. Der Besuch aus Übersee will zudem keine Sicherheiten bieten. Im Klartext: Sie will Geld für Opel von der Bundesregierung. Zugleich will sie aber nicht garantieren, dass Opel überlebt und der Staat sein Geld auch wiedersieht.

Die Haltung der USA machen die Runde im Kanzleramt mitunter ratlos. „Man musste sich gelegentlich über die Verhandlungsführung des ein oder anderen Gastes wundern“, sagt Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) so diplomatisch wie verärgert nach den Verhandlungen. Sieben Stunden hatte sich nichts bewegt, obwohl das US-Finanzministerium per Videokonferenz zugeschaltet wird. Die ganze Nacht schließen sich die Politiker ein. Nur Fiat-Chef Marchionne kommt mit ein paar Getreuen immer wieder vor die Tür - zum Rauchen.

Bewegung kommt erst in die Runde, als es auch in den Vereinigten Staaten langsam Nacht wird. Gegen drei Uhr deutscher Zeit gibt es erstmals die Hoffnung, doch noch eine Lösung zu finden. Binnen 48 Stunden soll die Runde erneut im Kanzleramt tagen. Von den USA will die Bundesregierung bis dahin die Zusicherung, dass es nach einer milliardenschweren Brückenfinanzierung für Opel auch weitergeht. Ist dies bis zum Freitag nicht der Fall, droht die Insolvenz.

Auch für den zweiten Knackpunkt, die fehlenden 300 Millionen Euro, deutet sich eine Lösung an. Magna-Gründer Frank Stronach erklärt nach den Verhandlungen, er wolle die fehlenden 300 Millionen Euro vorstrecken. Der deutsche Staat soll aber dafür bürgen, wenn das Geld durch Störfeuer aus den USA doch noch verloren geht. Stronach ringt in seinem englisch eingefärbten Vortrag nach den richtigen deutschen Worten und sagt dann schlicht: „Eine Insolvenz von Opel wäre schade.“

afp

Mehr zum Thema

Der Automobilhersteller Opel, seit 80 Jahren Teil des amerikanischen Konzerns General Motors (GM), ist seit Mittwoch wieder selbstständig – und steuert angesichts der Wirtschaftskrise in eine ungewisse Zukunft.

27.05.2009

Der US-Autobauer General Motors (GM) hat all seine europäischen Werke vollständig an Opel übertragen. Neben der Übertragung der Patente habe der Aufsichtsrat von General Motors Europe auch der Überschreibung von Patenten und Rechten an Technologien an die Adam Opel GmbH zugestimmt.

27.05.2009

Die Übernahme des angeschlagenen Autobauers Opel sorgt für heftigen Streit zwischen den Ländern mit Opel-Standort. Hessen und Rheinland-Pfalz sprachen sich am Freitag für eine Bevorzugung des Zulieferers Magna aus, Nordrhein-Westfalen unter Verweis auf einen befürchteten großen Stellenabbau dagegen.

22.05.2009