Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft OECD-Studie: China und Indien hängen Rest der Welt ab
Mehr Welt Wirtschaft OECD-Studie: China und Indien hängen Rest der Welt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 10.11.2012
Arbeiterinnen montierenan einem Fließband in Shenyang im Nordosten von China Mobiltelefone. China und Indien werden nach einer OECD-Studie in den kommenden Jahrzehnten den Rest der Welt bei der Wirtschaftsentwicklung hinter sich lassen. Quelle: dpa
Paris

China und Indien werden nach einer OECD-Studie in den kommenden Jahrzehnten zu den Top-Industrienationen der Welt aufrücken. China wird demnach die schon in vier Jahren als größte Wirtschaftsmacht ablösen. Bis 2060 soll der Anteil der beiden asiatischen Länder am weltweiten Bruttoinlandsprodukt von zusammen 24 Prozent (2011) auf dann 46 Prozent steigen. Das prognostiziert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in der am Freitag in Paris veröffentlichten Studie.

Der Anteil der 34 OECD-Länder an der industriellen Produktion wird danach von 65 auf 43 Prozent fallen. "Die Welt, in der unsere Kinder und Enkel leben werden, wird sich von unserer heutigen Welt fundamental unterscheiden", kommentierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría den Bericht. Der Bedeutungsverlust der bisherigen Top-Ökonomien trifft auch die Euroländer. Ihr Anteil an der Wirtschaftskraft wird nach der Prognose von aktuell 17 Prozent auf gerade noch 9 Prozent in 2060 fallen.

Einer der Gründe für die Entwicklung ist laut OECD die rasche Bevölkerungsalterung in aktuell wichtigen Industrieländern. Junge Länder wie Brasilien oder Indonesien können so aufholen. Innerhalb Europas sieht die OECD deswegen drohende Bedeutungsverluste vor allem für Deutschland, Luxemburg und Österreich.

Beim weltweiten Wirtschaftswachstum geht die Studie im Schnitt von jährlich 2,9 Prozent aus. Auch hier liegen Indien (plus 5,1) und China (4,0) deutlich vor Industriestaaten wie den USA (2,1), Frankreich (1,6) oder Deutschland (1,1).

dpa

Wirtschaft „Kampf ums Überleben“ - Iberia baut 4500 Stellen ab

Die spanische Fluglinie Iberia kämpft ums Überleben. Nach Verlusten in Rekordhöhe will die Airline fast ein Viertel der Arbeitsplätze abbauen, Routen streichen und die Flotte verkleinern.

09.11.2012

Eine neue Meldebehörde soll Preissprünge an deutschen Tankstellen kontrollieren. Pächter müssen ihre Preisänderungen melden - die Daten sollen ins Internet gestellt werden.

09.11.2012

Europas größter Versicherer Allianz hat seine kürzlich erhöhte Gewinnprognose trotz des US-Hurrikans „Sandy" bekräftigt. Auch im dritten Quartal stiegen Umsatz und Gewinn.

09.11.2012