Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Moody's fordert von USA weitere Maßnahmen zum Defizitabbau
Mehr Welt Wirtschaft Moody's fordert von USA weitere Maßnahmen zum Defizitabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 03.01.2013
New York

Die Ratingagentur Moody's fordert nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit weitere Maßnahmen zum Abbau des gewaltigen Defizits. Die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern auf vergleichsweise moderate Steuererhöhungen sei zwar ein weiterer Schritt der Regierung zur Eindämmung des Haushaltsdefizits, hieß es in einer am Mittwochabend veröffentlichten Einschätzung. Allerdings erwartet die US-Ratingagentur in den kommenden Monaten weitere Maßnahmen zur Reduzierung. Nur wenn neue Schritte erfolgten, könne der derzeit negative Ausblick der Kreditbewertung wieder auf „stabil“ angehoben werden, hieß es.

Bei Moody's werden die Vereinigten Staaten derzeit mit der Bestnote „Aaa“ bewertet. Mit dem negativen Ausblick ist allerdings eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit möglich. In der aktuellen Mitteilung drohte Moody's: Sollte es keine weiteren Anstrengungen zur Reduzierung des Haushaltsdefizits geben, „könnte dies die Kreditbewertung negativ beeinflussen“. Wenn die USA ihre Topnote bei Moody's weiter halten wollen, müsse „mittelfristig ein Abwärtstrend“ bei der Staatsverschuldung erkennbar sein.

Bisher hat neben Moody's auch Fitch die Bestnote an die USA vergeben. Bei Standard & Poor's hat die größte Volkswirtschaft der Welt die Topnote bereits verloren.

dpa

Mehr zum Thema

Den USA bleibt der Sturz von der Fiskalklippe vorerst erspart, massive Steuererhöhungen für viele und drastische Ausgabenkürzungen drohen zunächst nicht mehr. Das in der Nacht zum Mittwoch erzielte Ergebnis wochenlangen Ringens lässt manche Politgrößen in Washington als strahlende Sieger erscheinen, während andere Federn lassen mussten. Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer des Tauziehens im US-Haushaltsstreit?

02.01.2013

Das lange Ringen um einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit ist vorerst vorbei: Nach dem Senat gab am Mittwochmorgen auch das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus grünes Licht für den Entwurf, mit dem zum Jahreswechsel greifende Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen abgewendet werden sollen.

02.01.2013

Im nervenzehrenden Streit um den US-Haushalt ist ein Kompromiss gefunden. Der US-Senat hat den Plan bereits gebilligt – jetzt schauen alle gebannt auf das von Republikanern dominierte Repräsentantenhaus.

01.01.2013

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten gefallen. 2012 gab es hierzulande durchschnittlich 2,897 Millionen Arbeitslose und damit so wenige wie seit 1991 nicht mehr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte.

03.01.2013

Dank der robusten Wirtschaftsentwicklung waren in Deutschland im vergangenen Jahr so viele Menschen erwerbstätig wie nie zuvor. Im Durchschnitt gingen 2012 rund 41,5 Millionen Menschen mit Wohnort in Deutschland einer Beschäftigung nach, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

02.01.2013

Zur Feier des Haushaltskompromisses in den USA haben Börsenhändler in aller Welt ein wahres Kursfeuerwerk abgebrannt. Zwar umschifften die Abgeordneten in Washington die Fiskalklippe in letzter Minute, eine dauerhafte Lösung der massiven Finanzprobleme steht aber weiterhin aus.

02.01.2013