Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Millionenstrafe für Morgan Stanley nach verpatztem Facebook-Börsengang
Mehr Welt Wirtschaft Millionenstrafe für Morgan Stanley nach verpatztem Facebook-Börsengang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 18.12.2012
Der verpatzte Börsengang von Facebook kommt die Investmentbank Morgan Stanley teuer zu stehen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
New York

Morgan Stanley habe gegen die Regelung verstoßen, dass Investmentbanker keine Analysten beeinflussen sollen.

Die Analysten seien vor dem Börsengang mit Angaben über die Wachstumsaussichten von Facebook beeinflusst worden, die ein ranghoher Morgan-Stanley-Mitarbeiter in einem Papier aufgeschrieben habe, lautete der Vorwurf der Regulierer. Dies ist wegen des Interessenskonfliktes nach den geltenden Börsengesetzen verboten. Es ist die erste Strafe im Zusammenhang mit dem Börsengang, bei dem Anlegern bisher Milliarden verloren gegangen sind.

Facebook und frühe Facebook-Investoren hatten bei der Aktienplatzierung Mitte Mai mit Hilfe der Investmentbank Morgan Stanley rund 16 Milliarden Dollar eingenommen. Der Kurs sackte jedoch schnell ab und die Aktie kostete zeitweise nur noch die Hälfte des Ausgabepreises von 38 Dollar. Schnell wurden Vorwürfe laut, der Preis sei zu hoch angesetzt gewesen. Für zusätzlichen Zündstoff sorgten Zweifel an den geschäftlichen Aussichten des weltgrößten Online-Netzwerks, nachdem Facebook erst kurz vor dem Börsengang eine Schwäche bei Werbung auf Smartphones und Tablets einräumte. Mehrere Anleger-Klagen stehen an.

dpa/sag

Wirtschaft Studie zur Energiewende - Ökostrom macht Arme ärmer

Im Januar werden die Strompreise so stark steigen wie selten zuvor. Eine neue Studie sieht besonders untere Einkommensschichten als Verliere – sie zahlen die Zeche für die Energiewende.

18.12.2012

Beim Klimaschutz finden Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier nicht zusammen. Zur Reform des europäischen Handels mit Luftverschmutzungsrechten hat die Bundesregierung deshalb keine Position. Die Auseinandersetzung geht in eine neue Runde.

17.12.2012

Im Poker um die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an der Spitze der Eurogruppe sind noch keine Entscheidungen gefallen. Zum Niederländer Jeroen Dijsselbloem gebe es aber wenig Alternativen, war am Montag in Brüssel zu erfahren.

17.12.2012