Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Messe Frankfurt meldet Umsatzrekord
Mehr Welt Wirtschaft Messe Frankfurt meldet Umsatzrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 13.12.2010
Die Messe Frankfurt am Main freut sich über einen Umsatzrekord von mehr als 450 Millionen Euro. Quelle: dpa
Anzeige

Gute Nachrichten: Die Messe Frankfurt am Main freut sich über einen Umsatzrekord von mehr als 450 Millionen Euro.

Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Wolfgang Marzin, am Montag zu den vorläufigen Geschäftszahlen 2010 sagte, schließt die Messe mit dem zurückgewonnenen Wachstumskurs an das sehr gute Jahr 2008 an. Der Gewinn war mit rund 20 Millionen Euro allerdings etwas geringer als im Vorjahr.

Anzeige

Mit rund 114 Millionen Euro erreichte der Auslandsumsatz eine neue Bestmarke, sein Anteil am Gesamtumsatz stieg von 21 Prozent auf rund 25 Prozent. Vor allem Asien mit einem Anteil von 68 Prozent spielt beim Auslandsengagement der Frankfurter Messe eine immer wichtigere Rolle. Aber auch bei den Messen am Standort Frankfurt ist laut Marzin die Internationalität entscheidend. Mit 72 Prozent Ausstellern und 47 Prozent Besuchern aus dem Ausland liege der Messeplatz Frankfurt jeweils vorne in Deutschland.

Allerdings blieb der Zuwachs im Inlandsgeschäft mit einem Plus von 334 Millionen Euro auf 335 Millionen Euro deutlich hinter dem des Auslands zurück und war damit auch noch um eine Million geringer als der Inlandsumsatz von 336 Millionen Euro im Superjahr 2008. Marzin wies darauf hin, dass einzelne Jahre schlecht vergleichbar sind, weil es zum Beispiel 2010 weder die nur alle zwei Jahre stattfindende Internationale Automobilausstellung (IAA) noch die Chemie- und Biotechnologiemesse Achema gegeben habe.

Dividende für Stadt Frankfurt und Land Hessen

Allerdings erwartet die Geschäftsführung der Messe auch für das kommende Jahr wieder einen Zuwachs im Ausland und sogar einen leichten Rückgang beim Inlandsgeschäft. Marzin betonte aber, die Messe werde ihr Auslandsengagement nie auf Kosten des Kerngeschäfts am Standort Frankfurt betreiben.

Dass der Gewinn im Vergleich zu 2009 von 23,4 Millionen Euro auf nur noch rund 20 Millionen Euro sank, sei im Wesentlichen zyklisch bedingt. Immerhin sei die Frankfurter Messe damit aber eine der wenigen, die überhaupt noch Gewinn mache. Damit könne sie auch wieder eine Dividende an ihre Hauptanteilseigner Stadt Frankfurt und Land Hessen zahlen. Das Jahr lief „viel besser als erwartet“, sagte Marzin, die Messe Frankfurt sei der gewinnstärkste Messeplatz auf deutschem Boden.

Ein weiteres Wachstumspotenzial sieht die Messe vor allem bei Kongressen und Tagungen mit in diesem Jahr rund 110.000 Teilnehmern und 93 Veranstaltungen. Marzin sprach vom bisher stärksten Kongressjahr in Frankfurt. Daher hofft die Messe auch weiter auf den Bau eines neuen Kongresszentrums auf dem Gelände des Europaviertels rund um den ehemaligen Frankfurter Güterbahnhof. Dafür soll demnächst ein Bauantrag gestellt werden, allerdings ist die finanzielle Trägerschaft noch immer ungeklärt.

Vier neue Messen in Frankfurt

Im laufenden Geschäftsjahr lag die Zahl der Messen und Ausstellungen am Heimatstandort bei 31. Gezählt wurden mehr als 36.700 Aussteller und rund 1,47 Millionen Besucher auf etwa 1,16 Millionen Quadratmetern Nettofläche. Weltweit war das Unternehmen Gastgeber von 88 Messen und Ausstellungen mit gut 64.800 Ausstellern und rund 2,5 Millionen Besuchern. Dabei wurden rund 1,8 Millionen Quadratmeter Nettofläche vermietet. Als Ziel gab der Messechef aus, die führende Rolle in der weltweiten Messebranche noch auszubauen.

In Frankfurt sind 2011 vier neue Messen geplant: „M-Days - the home of Mobile“ rund um den Mobilfunk, „Creativeworld“ zu Hobby- und Künstlerbedarf, „Texprocess“ für die Verarbeitung von Textilen und anderen flexiblen Materialien sowie „Maintier“ als reine Endverbrauchermesse rund um das Tier. Letztere soll vor allem auch ein breites Publikum aus Frankfurt und einem Umkreis von etwa 200 Kilometern anlocken. Präsentiert werden vom 17. bis 19. Juni Heimtiere, Tiernahrung, Bücher zur Psychologie rund ums Tier. Geplant sind auch Tierprämierungen.

dapd