Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Merkel stellt Bedingungen für Griechenland-Hilfe
Mehr Welt Wirtschaft Merkel stellt Bedingungen für Griechenland-Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 26.04.2010
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Quelle: ap
Anzeige

Deutschland hat dem angeschlagenen Griechenland Finanzhilfen zugesagt - unter der Bedingung harter und lang andauernder Reformen. „Deutschland wird helfen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind“, sagte Merkel am Montag in Berlin. „Das dauert noch einige Tage.“ Es solle um ein auf drei Jahre angelegtes Programm des Internationalen Währungsfonds (IWF) gehen. „Wenn Griechenland bereit ist, auch harte Maßnahmen zu akzeptieren und nicht nur für ein Jahr, sondern für mehrere Jahre, dann haben wir eine gute Chance, den Euro als stabile Währung für uns alle zu erhalten und zu sichern.“ Griechenland müsse dazu seinen Beitrag leisten.

Merkel wies Kritik an Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurück. „Ich glaube trotzdem, dass Deutschland richtig handelt.“ Es gehe um eine nachhaltige Lösung. „Wir müssen bis zum Ende der Verhandlungen warten, bis wir sagen können, wie genau dieses Programm aussieht.“

Die geplante Einbeziehung der Banken in die Finanzhilfen beurteilte Merkel zurückhaltend. „Ich verstehe diesen Wunsch sehr gut“, sagte sie. „Es geht aber insgesamt um die Stabilität des Euro als Währung. Und da sind staatliche Garantien natürlich auch nicht wegzudenken.“ Deutschland müsste in diesem Jahr einen Beitrag bis zu 8,4 Milliarden Euro für Griechenland zahlen.

Die Kanzlerin sprach sich klar gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone aus: „Ich sage ganz klar Nein. Es geht jetzt um eine schnelle Reaktion zugunsten der Stabilität des Euro als Ganzes.“

dpa

Mehr zum Thema

Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble steht eine Bewilligung der angeforderten Finanzhilfen für Griechenland noch nicht fest. Auch eine Milliardenhilfe der Euro-Länder könnte die Krise des hochverschuldeten Griechenlands möglicherweise nur vorübergehend lösen. Athens Finanzbedarf sei mit mehreren hundert Milliarden Euro weit höher als bisher diskutiert, berichtete die „Welt am Sonntag“.

25.04.2010

Die Euroländer feilen an einer schnellen Hilfe für das hochverschuldete Griechenland, nachdem die Athener Regierung am Freitag einen Antrag auf Finanzhilfe gestellt hatte. Auf Deutschland könnten Notkredite in Milliardenhöhe zukommen.

24.04.2010

Die griechische Regierung hat am Freitag einen Antrag auf Finanzhilfen der Euro-Staaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) gestellt. Die Euro-Länder stellten Kredite von bis zu 30 Milliarden Euro in Aussicht. Die EU bestätigte den Antrag Athens.

23.04.2010