Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mehr falsche Euro-Münzen in Europa
Mehr Welt Wirtschaft Mehr falsche Euro-Münzen in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 11.02.2013
Die EU-Kommission will härter gegen Geldfälscher vorgehen und europaweit Mindeststrafen einführen. Quelle: dpa
Brüssel

Auf 100.000 echte Münzen komme eine Fälschung. Bei den Geldfälschern ist nach wie vor die Zwei-Euro-Münze mit Abstand am beliebtesten. Sie macht fast zwei Drittel aller entdeckten Falschmünzen aus.

Der Aufwärtstrend bei den Münzen steht in Gegensatz zur Entwicklung bei gefälschten Euro-Scheinen, deren Zahl sinkt. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) bereits Anfang Januar mitgeteilt hatte, wurden im vergangenen Jahr 531.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen. Das waren 12,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

In Deutschland registrierte die Polizei 2012 rund 52.000 gefälschte Münzen, ebenfalls meist Zwei-Euro-Stücke. Die Zahl lag in etwa auf gleichem Niveau wie ein Jahr zuvor (52.700).

Die EU-Kommission will härter gegen Geldfälscher vorgehen und europaweit Mindeststrafen einführen. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag hatte die Brüsseler Behörde vor einer Woche präsentiert. EU-Parlament und die EU-Staaten müssen dem noch zustimmen.

dpa

Wirtschaft Konzern öffnet seine Bücher - ThyssenKrupp kämpft weiter gegen Krise

Bei ThyssenKrupp stehen die Zeichen auf Sturm. Während sich Konzernchef Hiesinger weiter gegen die größte Krise der Unternehmensgeschichte stemmt, will das Unternehmen am Dienstag seine Bücher öffnen und Zahlen für das erste Quartal vorlegen.

10.02.2013

Vor acht Jahren machte die VW-Affäre um Schmiergeld, Luxusreisen und Sexpartys auf Firmenkosten Schlagzeilen. Vor dem Braunschweiger Landgericht gibt es ein juristisches Nachspiel.

10.02.2013

Bio wird immer populärer: Der Markt ist im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Gut 7 Milliarden Euro geben die Deutschen dafür inzwischen aus. Einziger Wermutstropfen: Die Bauern kommen mit der Produktion nicht nach. Sie können sich die Äcker nicht mehr leisten.

09.02.2013