Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mayrhuber kandidiert nun doch für Aufsichtsratsvorsitz
Mehr Welt Wirtschaft Mayrhuber kandidiert nun doch für Aufsichtsratsvorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 06.05.2013
Der frühere Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber will nun doch Aufsichtsratsvorsitzender bei der Fluggesellschaft werden. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Wie die Lufthansa am Montagabend mitteilte, will Wolfgang Mayrhuber nun doch Aufsichtsratsvorsitzender bei der Fluggesellschaft werden. Dabei hatte der 66-Jährige frühere Lufthansa-Chef zuvor nach Kritik aus Aktionärskreisen erklärt, dass er für das Amt nicht zur Verfügung stehe. Die Hauptversammlung findet am Dienstag in Köln statt.

Der frühere Vorstandschef Mayrhuber sollte dem langjährigen Chefaufseher Jürgen Weber nachfolgen, hatte der Aufsichtsrat vorgeschlagen. Der Österreicher wird aber für strategische Fehler und verlustreiche Zukäufe in seiner Zeit als Vorstandschef in den Jahren 2003 bis 2010 verantwortlich gemacht. Den aktuellen Sparkurs mit harten Einschnitten auch beim Personal hätte Mayrhuber deshalb nicht glaubwürdig vertreten können, so die Kritik.

Anzeige

Der aktuelle Lufthansa-Chef Christoph Franz hatte auf seinem Sanierungskurs Sparmaßnahmen auch im Vorstand angekündigt. Den Aktionären will er eine Nullrunde bei der Dividende zumuten und im Unternehmen rund 3500 von derzeit 117.000 Jobs streichen.

Die Beratungsgesellschaft Institutional Shareholder Services (ISS) hatte ihren Kunden geraten, bei der Hauptversammlung gegen Mayrhuber zu stimmen. ISS kritisierte vor allem die Vielzahl der Aufsichtsratsmandate des Österreichers, der unter anderem bereits die Dax-Konzerne Infineon, BMW und Munich Re beaufsichtigt.

Weiterhin störte sich ISS an der aus ihrer Sicht zu kurzen „Abkühlzeit“ zwischen Vorstandsposten und Kontrolltätigkeit. Mayrhuber sollte ursprünglich bereits 2011 in den Lufthansa-Aufsichtsrat wechseln, hatte dann aber gemäß der deutschen Grundsätze für eine gute Unternehmensführung zwei Jahre Wartezeit eingehalten. Auch die genossenschaftliche Fondsgesellschaft Unioninvest bestätigte am Montag in Frankfurt, dass sie gegen Mayrhuber gestimmt hätte.

Ebenfalls auf der Tagesordnung des Aufsichtsrats steht die Erweiterung des Konzernvorstands von vier auf fünf Personen. Laut Unternehmenskreisen sollen anstelle des ausscheidenden Personalvorstands Stefan Lauer der Swiss-Chef Harry Hohmeister und die Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens in das Leitungsgremium aufrücken und dabei ihre bisherigen Posten behalten. Volkens wäre nach Finanzchefin Simone Menne die zweite Frau in der Lufthansa-Führung.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.