Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Märklin fährt mehrgleisig in die Zukunft
Mehr Welt Wirtschaft Märklin fährt mehrgleisig in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 18.11.2012
Märklin will seine Marken Trix (Gleichstrombahnen) und LGB (Outdoorbahnen) stärker hervorheben. Quelle: dpa
Göppingen

Der Göppinger Modelleisenbahnhersteller Märklin stellt sich breiter auf. „Märklin ist natürlich die Kernmarke schlechthin, aber sie soll nicht mehr als Dachmarkenstrategie zu verstehen sein, sondern als Mehrmarkenstrategie“, sagte Geschäftsführer Stefan Löbich der Nachrichtenagentur dpa. Das Traditionsunternehmen wolle seine anderen beiden Marken Trix (Gleichstrombahnen) und LGB (Outdoorbahnen) stärker hervorheben, um mehr Kunden zu gewinnen. Er habe großes Interesse daran, „dass die drei Marken mehr oder weniger gleichberechtigt nebeneinander stehen.“

Jede Marke soll ihre eigene Identität haben. Die neue strategische Ausrichtung bewähre sich bereits dieses Jahr, die Umsätze bei Trix und LGB lägen teilweise deutlich über dem Vorjahr, sagte Löbich. Die Wechselstrombahnen Märklins machen derzeit 80 Prozent der Umsatzes aus, die anderen beiden Marken zusammen 20 Prozent. Mitte November lag der Gesamtauftragseingang ebenfalls über Vorjahr. Märklin hatte 2009 die Kurve vor einer Fast-Pleite gekriegt. Das Unternehmen gehört seinen 1350 Gläubigern.

Märklin will sich auch stärker im klassischen Spielwarenhandel positionieren. Das Einsteiger-Set „My World“ (Batteriebahnen) ebnete 2011 Märklin, das zu seinem Kundenstamm vor allem ältere Erwachsene zählt, den Einstieg in eine neue Welt: in Kinderzimmer und Spielwarenabteilungen. „Wir werden da noch mal deutlich zulegen und fühlen uns da bestätigt“, sagte Löbich. Märklin brachte in der kinderfreundlichen Serie zunächst einen „ICE“ auf den Markt und verkaufte davon bisher 40.000 Stück, auch ein „Güterzug“ ist im Programm. Der „My World“-Anteil am Umsatz werde etwa sechs Prozent betragen. „Das ist doch schon mal im zweiten Jahr eine tolle Entwicklung.“

Einen Zahn zu legt Märklin auch im Vertrieb mit dem sogenannten Junior-Verkaufsmodell. Das Unternehmen hat sich mit Auszubildenden personell verstärkt. Die angehenden technischen Vertriebsberater sind nicht so teuer für Märklin, stehen im Spielwarenhandel und kurbeln dort den Absatz an. Die Senior-Verkäufer betreuen beratungsintensive Produkte im Fachhandel. „Wir decken zum einen den Eisenbahnfachhandel und zum anderen auch die Spielware ab“, sagte Löbich.

Märklins Ausrichtung auf den Spielwarenhandel passt zu einem Interessenten, der Märklin übernehmen will: Der Spielwarenbauer Simba-Dickie aus Fürth. Experten sprechen von einem Glücksfall. Doch noch ist nicht entschieden, wer auf den Märklin-Zug aufspringt. Die Gespräche seien in einem frühen Stadium, heißt es. „Wenn es Unternehmen gibt, die an Märklin Interesse haben, dann können wir unsere Sache ja nicht so falsch gemacht haben“, sagte Löbich.

dpa

Freundlich, verbindlich, bescheiden: Die neuen Chefs der Deutschen Bank werben vor Spitzenmanagern in Berlin um Vertrauen. Die Politik haben sie dabei fest im Blick.

17.11.2012

Bei Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief soll auf einen Schlag fast die gesamte Führungsriege ausscheiden. Es habe Streit mit dem spanischen Mehrheitseigentümer ACS um den künftigen Kurs gegeben, hieß es aus Kreisen. ACS wolle mit Hochtief Kasse machen.

17.11.2012

In den festgefahrenen Smartphone-Patentkrieg kommt Bewegung: Erst einigte sich Apple mit dem Konkurrenten HTC, jetzt arbeitet der iPhone-Konzern mit Google an einem Schlichtungsverfahren in den USA. Allerdings sind die Seiten in wichtigen Punkten uneins.

17.11.2012