Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa muss sparen
Mehr Welt Wirtschaft Lufthansa muss sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 25.05.2012
Die Lufthansa setzt ihre umfangreichen Sparmaßnahmen durch und will in den nächsten drei Jahren sich um 1.5 Millarden Euro verbessern. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Sie reichten vom günstigeren Treibstoffeinkauf für die Frachterflotte in Krasnojarsk (Russland) über die gemeinsame Nutzung von Trainingssoftware bis hin zu leichteren Servicewagen für die Bordverpflegung.

Unklar blieben weiterhin Details zur Reorganisation der Direktverkehre. Das sind Kurzstreckenflüge, die nicht über die Drehkreuze Frankfurt und München laufen. Hier sollen nach einem Konzept unter dem Namen „Direct4U" 90 Flugzeuge der Lufthansa und der Tochter Germanwings zusammengefasst werden. Ob dazu eine eigene GmbH gegründet wird, sei noch nicht entschieden, erklärte ein Lufthansa-Sprecher. Es soll aber keine neue Airline und auch keine neue Marke entstehen.

Anzeige

Damit zusammenhängen die aktuellen Tarifverhandlungen mit den Piloten und dem Kabinenpersonal. Die Lufthansa will hier Kostenvorteile für die Direktverkehre heraushandeln. Im Ergebnis des Gesamtkonzepts soll es dann keine Verluste mehr in dem Bereich geben. Die Kabinengewerkschaft UFO hat sich allerdings bereits ähnlichen Forderungen bei der Neuorganisation der Flüge von und nach Berlin widersetzt, wo Lufthansa ab Juni Leih-Stewardessen einsetzen will.

Vor größeren Einschnitten steht auch die österreichische Gesellschaft Austrian, deren Flugbetrieb auf die Regionaltochter Tyrolean übertragen werden soll, um den Beschäftigten niedrigere Gehälter zahlen zu können. Außerdem soll die AUA-Kurzstreckenflotte vereinheitlicht werden.

Bei der IT-Tochter Lufthansa Systems brachten technische Neuerungen Einsparpotenziale. So konnten Rechnerzentren in Frankfurt, München und Raunheim geschlossen werden. Für mehr Rechnerleistung müsse weniger Hardware, Fläche und Personal eingesetzt werden, erklärte ein Sprecher der Sparte. 25 Vollzeitstellen seien sozialverträglich abgebaut worden und insgesamt ein einstelliger Millionenbetrag gespart worden.

dpa

25.05.2012
24.05.2012
24.05.2012