Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lokführer-Warnstreiks bleiben am Montagmorgen aus
Mehr Welt Wirtschaft Lokführer-Warnstreiks bleiben am Montagmorgen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 21.02.2011
Die von der GDL angekündigten Lokführer-Warnstreiks blieben am Montagmorgen zunächst aus.
Die von der GDL angekündigten Lokführer-Warnstreiks blieben am Montagmorgen zunächst aus. Quelle: dpa
Anzeige

Keine Behinderungen im Berufsverkehr: Warnstreiks der Lokführer sind am Montagmorgen ausgeblieben. Pendler konnten wie geplant mit dem Zug fahren und mussten auf ihrem Weg zur Arbeit nicht kurzfristig umdisponieren. Nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) lagen bis 9.15 Uhr keinerlei Informationen über Arbeitskampfmaßnahmen vor. Auch in Nordrhein-Westfalen, wo der Streik Spekulationen zufolge beginnen sollte, lief der Bahnverkehr ohne besondere Vorkommnisse.

Die Lokführergewerkschaft GDL hat den Beginn ihres angekündigten Arbeitskampfes also verzögert. Der Vorstand der kleinen Gewerkschaft nannte bis zum Mittag keinen Zeitpunkt und Ort für konkrete Aktionen. Mit ihrem Arbeitskampf will die GDL die einheitliche Bezahlung von Lokführern bei nahezu allen Bahnen in Deutschland erreichen.

Die Gewerkschaft hatte nach dem Scheitern der Verhandlungen mit Deutscher Bahn AG und sechs Privatbahnen Kampfmaßnahmen frühestens ab Montag angekündigt. Doch zu Wochenbeginn blieb es allerorten ruhig: „Wir haben aus der Zentrale keine Nachricht über einen Streikeinsatz erhalten“, sagte der GDL-Chef für NRW, Frank Schmidt, am frühen Morgen.

Die GDL-Bundessprecherin Gerda Seibert erneuerte das Versprechen, die Kunden rechtzeitig zu informieren: „Rechtzeitig heißt, dass sich die Leute darauf einstellen können.“ Mit dieser Aussage wurde eine Kampfmaßnahme noch am Montag unwahrscheinlicher.

Die Deutsche Bahn sprach von einem „Versteckspiel“ der GDL. „Die GDL führt die Kunden an der Nase herum“, erklärte DB-Personalvorstand Ulrich Weber in Berlin. Warnstreiks der GDL träfen in jedem Fall die Falschen, nämlich die Kunden der Bahn.

Die GDL fordert einen einheitlichen Flächentarifvertrag für alle 26.000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr. Dafür muss sich die GDL mit der Deutschen Bahn AG sowie privaten Unternehmen im Personen- und Güterverkehr einigen. GDL-Chef Claus Weselsky hatte betont, dass der erste Schritt im Arbeitskampf nicht länger als drei Stunden dauern solle.

Die GDL-Tarifkommission hatte die Arbeitskampfmaßnahmen Anfang Februar beschlossen. Einem bereits erstrittenen Branchentarifvertrag zwischen der Bahn, sechs großen Wettbewerbern und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will sich die GDL nicht anschließen. Die Ergebnisse lägen erheblich unter den GDL-Forderungen und würden für die meisten Lokführer Verschlechterungen bringen.

Die Konkurrenz von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hielt der GDL einen „unverantwortlichen Umgang mit dem Recht auf Arbeitskampf“ vor. Es sei völlig unverständlich, wie ein Warnstreik erst angekündigt und dann doch nicht ausgerufen werde, kritisierte EVG-Chef Alexander Kirchner. So werde das Streikrecht in Misskredit gebracht.

Die Deutsche Bahn AG erklärte erneut, dass fast alle Forderungen der GDL zum Flächentarifvertrag in den bilateralen Verhandlungen erfüllt seien oder eine Einigung nahe sei. Es sei widersinnig, mit der DB ausgerechnet das Unternehmen zu bestreiken, das bislang das Kernanliegen der GDL unterstützt habe und die bei den anderen zu erreichenden Tarifstandards einhalte, meinte Personalvorstand Weber.

Die Bahn hatte sich nach eigenen Angaben bereits am Wochenende für den Ernstfall gerüstet: Um die Auswirkungen für die Reisenden so gering wie möglich zu halten, wollte der Konzern mehrere hundert zusätzliche Mitarbeiter einsetzen. Das Unternehmen hatte auch mitgeteilt, jenen Kunden die Fahrkarten zu erstatten, die wegen streikbedingter Zugausfälle oder Verspätungen einen Zug nicht erwischten.

Um ihre Kunden über den Stand der Dinge zu informieren, hat die Deutsche Bahn eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter der Rufnummer 08000-996633 erhalten die Fahrgäste laut Bahn jederzeit aktuelle Auskünfte.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Die Lokführer wollen von Wochenbeginn an streiken - unklar ist aber weiterhin, wann und wo die Aktionen gestartet werden. Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky kündigte an, dass der erste Arbeitskampf nicht länger als drei Stunden dauern wird - wirksam sollen die Aktionen allemal werden.

20.02.2011

Die Lokführer wollen weiterhin streiken - und bitten ihre Fahrgäste schon vorab um Verständnis. Es bleibt aber weiter offen, wann genau und wo die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Warnstreiks beginnt. Das könne ab Montag geschehen, sagte eine Sprecherin.

19.02.2011

Die Bahn prangert die geplanten Lokführer-Warnstreiks an - und will von Parallelen zum erbitterten Tarifkampf 2007/2008 nichts wissen. Mit der Konkurrenzgewerkschaft wird am Montag ein Vertrag besiegelt.

13.02.2011