Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Licht am Hauptstadtflughafen lässt sich nicht ausschalten
Mehr Welt Wirtschaft Licht am Hauptstadtflughafen lässt sich nicht ausschalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 27.02.2013
Der Hauptstadtflughafen ist nicht nur nachts hell erleuchtet. Auch tagsüber lassen sich die Lampen nicht ausschalten. Quelle: dpa
Berlin

Der nächtliche Anblick des hell erleuchteten neuen Hauptstadtflughafens ist imposant - aber muss auf den 300.000 Quadratmetern Geschossfläche unbedingt das Licht brennen? Wo doch nicht geflogen wird? Bislang lautete die Antwort, Sicherheitspersonal und Reinigungskräfte bräuchten das Licht.

„Es brennt Tag und Nacht das Licht da draußen“, gab auch Technikchef Horst Amann am Mittwoch zu. Unter Gelächter der versammelten Kaufleute und Industriellen nannte er aber einen ganz anderen Grund: „Auch das hat damit zu tun, dass wir mit der Leittechnik nicht so weit sind, dass wir es steuern können.“

Derweil hat der brandenburgische Landtag am Mittwoch mit großer Mehrheit das Volksbegehren für ein erweitertes Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen angenommen. 62 Abgeordnete stimmten zu, es gab 5 Nein-Stimmen und 14 Enthaltungen. Mit diesem Votum im Rücken will die rot-rote Landesregierung mit den beiden anderen Gesellschaftern des Airports - dem Land Berlin und dem Bund - über mehr Nachtruhe am Standort Schönefeld verhandeln. Die Initiatoren des Volksbegehrens streben eine Zeitspanne von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr an. Bisher soll ein Nachtflugverbot von 0.00 Uhr bis 5.00 Uhr gelten.

In einer teils hitzigen Debatte begründete Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) noch einmal seinen Kursschwenk bei den Nachtflügen. Auf Grundlage des ersten erfolgreichen Volksbegehrens in der Geschichte des Landes gehe es jetzt darum, einen sinnvollen Kompromiss zu finden. Der von den Lärmgegnern angestrebte Volksentscheid hätte den Flughafen insgesamt negativ dargestellt und den Standort Berlin-Brandenburg geschadet. „Ich kann den Nutzen für die Gesellschaft wirklich nicht erkennen.“ Verhandlungen seien jetzt der beste Weg für die Region.

Während die Regierungsfraktionen von SPD und Linker sowie Bündnis 90/Die Grünen fast geschlossen dem Volksbegehren zustimmten, boten die Oppositionsfraktionen von CDU und FDP ein weniger einheitliches Bild. Die meisten CDU-Abgeordneten enthielten sich der Stimme, die frühere Fraktionsvorsitzende Saskia Ludwig, der Haushaltsexperte Ludwig Burkardt und der rechtspolitische Sprecher Danny Eichelbaum votierten mit Ja. Bei der FDP stimmten die Abgeordneten Marion Vogdt und Hans-Peter Goetz dafür, der Rest dagegen.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dieter Dombrowski bezweifelte, dass es dem Regierungschef mit seiner Verhandlungsabsicht ernst sei. So habe er bisher nicht die geforderte Nachtruhe von 22.00 bis 6.00 Uhr in den Mund genommen. Indem sich Platzeck überdies mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) über mehr Nachtruhe am Hauptstadtflughafen „einen lautstarken Show-Kampf“ liefere, schade er dem guten Verhältnis zwischen Berlinern und Brandenburgern. „Das ist politisch unwürdig.“ Die CDU-Fraktion in Potsdam tritt für ein Nachtflugverbot von 23.00 bis 6.00 Uhr ein.

dpa/sag

In manchen alten Kulturen wären Bierbrauer für dieses Vergehen in ihrem eigenen Gebräu ertränkt worden: Biertrinker in den USA werfen dem „Budweiser“-Hersteller Anheuser-Busch InBev vor, einige der beliebtesten amerikanischen Biersorten mit Wasser gestreckt zu haben, um mehr Profit zu machen.

27.02.2013

Höchstens 300 Arbeiter sind auf der größten Baustelle Ostdeutschlands unterwegs. Noch immer fehlt ein kompletter Überblick über die Mängel am Hauptstadtflughafen. Technikchef Amann warnt zudem, das geplante Nachtflugverbot auszuweiten.

27.02.2013

Schuldenkrise und Finanzmarktturbulenzen sind in den vergangenen Wochen in den Medien etwas in den Hintergrund gerückt. Die Verbraucher blicken auch deshalb mit mehr Zuversicht auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Das stützt den Konsum.

27.02.2013