Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft “Leidenschaft für das Automobil” – Witwe von Ferdinand Piëch schreibt Brief
Mehr Welt Wirtschaft “Leidenschaft für das Automobil” – Witwe von Ferdinand Piëch schreibt Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 27.08.2019
Ursula Piëch und Ferdinand Piëch. Quelle: imago images / Rainer Unkel
Salzburg

"Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Ehemann Prof. Dr. h.c. Ferdinand Karl Piëch ist am 25. August 2019 im Alter von 82 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Er hinterlässt eine große Familie mit dreizehn Kindern und über doppelt so vielen Enkelkindern.

Ferdinand Piëch wurde am 17. April 1937 als Sohn von Anton und Louise Piëch und Enkel von Ferdinand Porsche geboren. Sein berufliches Wirken begann bei Porsche und führte über Audi zu Volkswagen. Dort war er als Vorsitzender zunächst des Vorstands und im Anschluss des Aufsichtsrats tätig. Im Frühjahr 2015 zog sich Ferdinand Piëch aus den Aufsichtsratsgremien des Volkswagen-Konzerns zurück und widmete seine Zeit Familie und Freunden.

Das Leben von Ferdinand Piëch war geprägt von seiner Leidenschaft für das Automobil und für die Arbeitnehmer, die diese erschaffen. Er war bis zuletzt begeisterter Ingenieur und Autoliebhaber.

Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Wir bitten die Privatsphäre der Familie zu respektieren und von direkten Anfragen abzusehen, sondern sich hierzu an unseren Anwalt Prof. Dr. Christian Schertz, Schertz Bergmann Rechtsanwälte PartG mbB, Kurfürstendamm 53, 10707 Berlin zu wenden.

Salzburg, 26. August 2019

Ursula Piëch"

RND/dpa

Ferdinand Piëch stand lange Zeit unangefochten an der Spitze des VW-Imperiums. Sein Ruf war legendär, sein autoritärer Führungsstil gefürchtet.

28.10.2019

Ferdinand Piëch, in Wolfsburg auch „der Alte“ genannt, prägte viele Jahre den VW-Konzern. Nun ist der einstige Topmanager im Alter von 82 Jahren gestorben.

28.10.2019

Durch die Debatte um einen Mietendeckel in Berlin sehen sich viele Immobilienunternehmen zum Handeln gezwungen. Nach einer Umfrage wollen sie Investitionen in der Bundeshauptstadt stoppen und statt Miet- lieber Eigentumswohnungen bauen. Ein Bundesland profitiere bereits jetzt von den aufgeschreckten Investoren.

26.08.2019