Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Katar wird Großaktionär beim Baukonzern Hochtief
Mehr Welt Wirtschaft Katar wird Großaktionär beim Baukonzern Hochtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 06.12.2010
Katar wird großaktionär beim Bauunternehmen Hochtief. Quelle: dpa
Anzeige

Der Baukonzern Hochtief hat im Abwehrkampf gegen die Übernahme durch den spanischen Großaktionär und Konkurrenten ACS einen „weißen Ritter“ gefunden. Die Holding des Emirats Katar werde nach einer Kapitalerhöhung alle neuen Aktien erwerben und damit künftig knapp 9,1 Prozent der Anteile an dem deutschen Unternehmen halten, teilte Hochtief am Montag in Essen mit. Hochtief fließen damit 400 Millionen Euro zu. Katar war bereits als Investor im Gespräch. Die Katar-Holding hält indirekt auch Anteile an den Autokonzernen Volkswagen und Porsche. Zuletzt hatte das Emirat am Persischen Golf Schlagzeilen gemacht, als es überraschend zum Ausrichter für die Fußball-WM 2022 bestimmt wurde.

Hochtief wehrt sich gegen ein Übernahme durch ACS, musste im Abwehrkampf zuletzt jedoch mehrere Schlappen einstecken. Der Einstieg eines neuen Großaktionärs galt als eine der letzten verbliebenen Möglichkeiten, um dies doch noch zu verhindern. Hochtief will das Grundkapital laut Mitteilung um rund zehn Prozent erhöhen und neue Aktien zum Preis von 57,11 Euro ausgeben, die die Katar-Holding sämtlich erwerben wolle. Gleichzeitig wurde eine Vereinbarung über eine strategische Kooperation getroffen. Bisher hält ACS knapp 30 Prozent der Hochtief-Anteile, der überwiegende Rest befindet sich im Streubesitz.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Der um seine Unabhängigkeit kämpfende Baukonzern Hochtief will seine Bilanz 2011 weiter aufpolieren.

11.11.2010

Im Kampf gegen eine feindliche Übernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS kann Deutschlands größter Baukonzern Hochtief auf den Rückhalt der Bundesregierung zählen.

15.10.2010

Der Betriebsrat des Baukonzerns Hochtief wehrt sich gegen die drohende Übernahme durch den spanischen Großaktionär ACS - und fordert die Bundesregierung zum Eingreifen auf: Es müsse eine Lücke im Wettbewerbsrecht geschlossen werden.

14.10.2010