Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Josef Ackermann kritisiert Jains Verhalten in Libor-Affäre
Mehr Welt Wirtschaft Josef Ackermann kritisiert Jains Verhalten in Libor-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 27.11.2012
Der frühere Deutsche-Bank-Chef Ackermann (Foto) hat seinen Nachfolger Anshu Jain kritisiert. (Archiv) Quelle: dpa
Frankfurt/Main

„Es ist bekannt: Ich habe mich immer dieser Verantwortung gestellt. Ich finde nach wie vor, das ist Aufgabe eines Chefs, sich dieser Verantwortung zu stellen“, sagte Ackermann am Montagabend bei einer „Handelsblatt“-Veranstaltung in Frankfurt.

„Als Chef nimmt man die Kritik und manchmal auch das Lob. Ich finde schon, dass der Chef hier auf die Bühne gehört“, sagte Ackermann unter dem Applaus der 500 Gäste.

Großbanken sollen die „London Interbank Offered Rate“ (Libor) über Jahre manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Zwei Deutsche-Bank-Mitarbeiter wurden wegen der Tricksereien gefeuert.

Der Libor gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran.

„Der Libor-Fall ist kriminell, absolut unentschuldbar. Jeder, der Verantwortung getragen hat, muss die Konsequenzen ziehen“, betonte Ackermann.

dpa

Der Euro hat am Dienstag von der Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland Auftrieb erhalten. Nach der Entscheidung der Geldgeber stieg die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Dienstag um knapp einen halben Cent auf bis zu 1,3009 US-Dollar.

27.11.2012

Die gute Stimmung der Verbraucher hat etwas nachgelassen. Dennoch lassen sich die Deutschen zum Fest nicht die Bescherung verderben. Im Gegenteil: 285 Euro will jeder Bürger laut GfK für Geschenke ausgeben – der Handel kann sich auf ein gutes Weihnachtsgeschäft freuen.

26.11.2012

Die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre in Deutschland hat laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung die Stabilität in der Eurozone belastet. Hohe deutsche Exportüberschüsse entständen «auf Pump, auf den Schulden der anderen Länder», sagte Gustav Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

26.11.2012