Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Jeroen Dijsselbloem wird Juncker-Nachfolger
Mehr Welt Wirtschaft Jeroen Dijsselbloem wird Juncker-Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 21.01.2013
Der Neue und der Alte: Jeroen Dijsselbloem (hinten) folgt dem Luxemburger Jean-Claude Juncker (vorne) an die Spitze der 17 Euro-Finanzminister. Quelle: Reuters
Brüssel

Die Kassenhüter ernannten Dijsselbloem am Montagabend bei ihrem Treffen in Brüssel, wie Diplomaten berichteten. Der Niederländer, der der einzige Kandidat für den Posten war, übernimmt das neue Amt für zweieinhalb Jahre. Er ist der zweite ständige Präsident der Eurogruppe überhaupt.

Dijsselbloem präsentierte bei dem Treffen bereits sein Arbeitsprogramm. Er sieht nach Jahren der Schuldenkrise Anzeichen für eine Beruhigung: „Es scheint eine neue Basis zu geben für Vertrauen in den Euro und die Eurozone.“ Auf das Arbeitsprogramm hatte Frankreich gedrungen.

Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker (58) räumte nach acht Jahren auf eigenen Wunsch hin den Posten. Er war seit 2005 der erste ständige Vorsitzende des exklusiven Währungsclubs.

In der Eurogruppe kommen monatlich die Finanzminister der 17 Eurostaaten zusammen. Es ist in der Finanz- und Schuldenkrise zu einem der weltweit wichtigsten Entscheidungsgremien geworden. So entscheiden die Minister etwa über milliardenschwere Hilfsprogramme für pleitebedrohte Euroländer.

dpa

Nach der Pannenserie mit Boeings „Dreamliner“ dehnen die Behörden ihre Untersuchungen aus. In Japan wird der Batteriehersteller GS Yuasa Medienberichten zufolge genauer unter die Lupe genommen.

21.01.2013

Die Tabaksteuer steigt – doch der Fiskus nimmt weniger Geld ein. Ein Grund könnte der höhere Preis für Zigaretten sein. Vielleicht decken sich Raucher aber auch vermehrt im Ausland ein – der Zigarettenverband weist das zurück.

21.01.2013

Stellenabbau, Kreditausfälle, Kampf um Privatkunden: Europas führende Banken stellen sich auf ein schwieriges Jahr 2013 ein. „Das Stimmungsbild insgesamt hat sich noch etwas verschlechtert“, erklärte Ernst & Young-Partner Claus-Peter Wagner am Montag in Frankfurt die jüngsten Umfrageergebnisse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

21.01.2013