Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft IAA: Deutlich weniger Besucher kommen zur Automesse
Mehr Welt Wirtschaft IAA: Deutlich weniger Besucher kommen zur Automesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 22.09.2019
Besucher auf der IAA Quelle: imago images / Jan Huebner
Frankfurt/Main

Die Automesse IAA in Frankfurt hat in diesem Jahr so wenige Besucher angelockt wie seit Jahren nicht. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) zählte gut 560.000 Besucher, wie der VDA als Veranstalter zum Abschluss der Messe am Sonntag mitteilte. Bei der letzten Auflage der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vor zwei Jahren waren es 810.000 Besucher, die IAA Pkw 2015 hatte sogar noch 932.000 Menschen in die Frankfurter Messehallen gelockt.

Den diesjährigen Einbruch führte VDA-Präsident Bernhard Mattes unter anderem darauf zurück, dass wichtige Hersteller aus Japan, den USA, Frankreich und Italien der Branchenschau ferngeblieben waren. Die Zahl der Aussteller schrumpfte von fast 1000 auf 838.

IAA: Zukunft der Messe ist ungewiss

Die Debatte über den Klimaschutz setzt Hersteller und Zulieferer zusätzlich unter Druck. Am ersten Messewochenende hatten Umweltschützer und Klimaaktivisten stundenlang den Haupteingang zum Messegelände blockiert. Nach Presse- und Fachbesuchertagen konnte sich ab dem 14. September das allgemeine Publikum ein Bild von den Neuheiten zum Beispiel rund um Elektromobilität machen.

Ob die IAA in zwei Jahren wieder in Frankfurt ausgerichtet werden wird, ist ungewiss. Diskutiert wird ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten. VDA-Präsident Mattes strebt bis Ende dieses Jahres eine Standortentscheidung an.

IAA zwischen SUV-Boom und Elektro-Zukunft

Klar ist bereits: Für den früheren Ford-Deutschland-Chef Mattes war es die letzte IAA als VDA-Präsident. Mattes hatte am Tag der Messeeröffnung seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Wer den einflussreichen Lobbyverband künftig führen wird, ist bislang offen.

Kommentar: Wie die IAA zum Symbol der Zerissenheit geworden ist

RND/dpa

Der Touristikkonzern Thomas Cook versucht sich mit letzten Mittel vor der Pleite zu retten. Das Unternehmen braucht nach eigenen Angaben dringend 200 Millionen Pfund. Tausende Touristen fürchten den Bankrott - Thomas Cook versucht, zu beruhigen.

22.09.2019

Die Strompreise steigen seit Jahren. Doch so einen starken Sprung nach oben wie 2019 hat die Bundesnetzagentur lange nicht registriert. Und auch für Gasverbraucher zeigte der Preispfeil nach oben.

22.09.2019

Jährlich geht deutschen Onlinehändlern eine halbe Milliarde Euro Umsatz durch die Lappen, weil Kunden auf Konkurrenzprodukte aus China zurückgreifen. “Das kostet Tausende Arbeitsplätze”, sagt der Verband für E-Commerce und Versandhandel. Unter anderem profitieren chinesische Anbieter von sehr niedrigen Postgebühren für Warensendungen in westliche Länder.

22.09.2019