Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hotelbetreiber Kempinski will nach Nordkorea
Mehr Welt Wirtschaft Hotelbetreiber Kempinski will nach Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 01.11.2012
Der Luxushotelbetreiber Kempinski will in Nordkorea eine Filiale eröffnen. Quelle: dpa
Seoul

Bei den Gesprächen geht es um den Einzug in das 105-stöckige, pyramidenförmige Ryugyong-Hotel, das Nordkorea bereits in den 80er Jahren zu bauen begonnen hatte.

Das Ryugyong-Hotel solle im Juli oder August des nächsten Jahres teilweise geöffnet werden, zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Vorstandsvorsitzenden der Kempinski AG, Reto Wittwer, der an einem Forum in Seoul teilnahm. In den obersten Stockwerken des Gebäudes sollen zunächst 150 der ursprünglich geplanten 1500 Zimmer Gäste aufnehmen können. Dazu kämen Läden, Restaurants und ein Festsaal. Kempinski wäre der erste westliche Hotelbetreiber in Nordkorea.

Die Verhandlungen liefen noch, sagte Heinen. „Ein Vertrag ist noch nicht unterschrieben.“ Verhandlungspartner der Nordkoreaner ist danach Key International Hotels Management, an dem Kempinski und die staatliche chinesische Tourismusgruppe BTG jeweils 50 Prozent halten.

dpa

Die hehren Ziele der Top-Wirtschaftsmächte zum Schuldenabbau werden 2013 wohl von etlichen G20-Staaten verfehlt. Berlin dringt bereits jetzt auf eine Abschlussregelung zur Sanierung der Staatskassen.

01.11.2012

Der Medizinkonzern Fresenius setzt seinen Höhenflug mit einem neuen Rekordergebnis fort. Im dritten Quartal wuchsen Umsatz und Gewinn noch einmal schneller als in den beiden Vorquartalen.

31.10.2012
Wirtschaft Mangelnde Transparenz und überhöhte Gebühren - Verbraucherzentralen fordern mehr gesetzlichen Schutz für Bankkunden

Die Verbraucherzentralen haben der Bankenbranche vorgeworfen, keine ausreichenden Konsequenzen aus der Finanzkrise zu ziehen. „Viele Verbraucher haben bis heute nicht das Gefühl, dass Produkte auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen.

31.10.2012