Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hersteller von Adventskalendern prüfen Klage
Mehr Welt Wirtschaft Hersteller von Adventskalendern prüfen Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.12.2012
Quelle: dpa
Berlin

Daraufhin sei der Absatz von Adventskalender eingebrochen, berichtet die Zeitung weiter. In der Süßwarenbranche sei von einem Millionenschaden die Rede. Derzeit liefen Gespräche darüber, welches Unternehmen die Klage führen könnte. „Wir würden das Unternehmen dabei begleiten“, zitiert das Blatt den Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Bei der Stiftung Warentest hieß es dazu: „Möglichen rechtlichen Auseinandersetzungen sehen wir sehr gelassen entgegen.“

Die Tester hatten in neun Kalendern Ölrückstände nachgewiesen. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, „die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind“. Eine Gesundheitsgefährdung könne „nicht einmal ansatzweise nachgewiesen“ werden.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, hatte bemängelt, die Thematik sei nicht schokoladenspezifisch. Mineralölbestandteile kämen allgegenwärtig in der Umwelt vor. Der BDSI betonte, die Schokolade in den Kalendern sei nicht gesundheitsgefährdend. Einen Grenzwert für Mineralölreste gebe es bislang nicht, die Öle seien weit verbreitet.

dpa

Air Berlin will nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ mindestens 500 Stellen streichen. Dies gehe aus einem internen Brief von Konzernchef Hartmut Mehdorn an die Air-Berlin-Mitarbeiter hervor, berichtete die Zeitung am Samstag.

08.12.2012

Der Schuldenrückkauf Griechenlands verläuft allen Anzeichen nach gut. Wie die griechische Presse übereinstimmend unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums am Samstag berichtete, sollen sich Halter von Staatspapieren über insgesamt knapp 30 Milliarden Euro gemeldet haben.

08.12.2012
Wirtschaft Direktleitung kostet 16 Milliarden Euro - Russland baut neue Gaspipeline nach Europa

Nach der Gaspipeline durch die Ostsee nach Deutschland pumpt Russland den begehrten Rohstoff bald auch durch das Schwarze Meer nach Europa. In Anwesenheit von Präsident Putin und Hamburgs Ex-Bürgermeister Voscherau schweißen Arbeiter die erste Naht für South Stream.

07.12.2012