Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hauptstadtflughafen könnte noch mehr Steuergeld kosten
Mehr Welt Wirtschaft Hauptstadtflughafen könnte noch mehr Steuergeld kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 19.02.2013
Probleme mit der Brandschutzanlage hatten im vergangenen Jahr dazu geführt, dass der Eröffnungstermin des Flughafens verschoben werden musste. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

In den neuen Hauptstadtflughafen muss aus Sicht des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) möglicherweise noch mehr Steuergeld fließen. Seinen Anteil an den bisherigen Mehrforderungen habe das Land Berlin im Haushalt ausfinanziert, indem es Überschüsse aus dem Vorjahr zurückgelegt habe, erklärte Wowereit am Dienstag im RBB-Inforadio. Er fügte hinzu: „Wir wissen nicht, wie es am Ende aussehen wird - da kann es sein, dass es noch etwas dazu gibt.“

Für den Hauptstadtflughafen gibt es nach vier abgesagten Eröffnungsterminen noch keine neue Kostenprognose. Im Herbst 2012 ging der Aufsichtsrat des staatlichen Betreibers, dem Wowereit angehört, von 4,3 Milliarden Euro aus. Der Anteil der Flughafen-Eigentümer - die Länder Berlin, Brandenburg und der Bund - summierte sich bis zum Herbst auf 1,63 Milliarden.

Davon muss Berlin bislang gemäß seinem Gesellschaftsanteil von 37 Prozent bis zu 603 Millionen Euro schultern, davon entfallen 444 Millionen Euro auf den laufenden Haushalt 2012/2013. Die öffentliche Hand bürgt außerdem für Kredite des Flughafens in Höhe von 2,4 Milliarden Euro.

dpa/sag

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé nimmt in Italien und Spanien zwei tiefgekühlte Nudelprodukte wegen Anteilen von Pferdefleisch vom Markt. Bei Tests seien in beiden Produkten Spuren von Pferde-DNA gefunden worden. Das betroffene Fleisch kam von einem niedersächsischen Produzenten.

19.02.2013

Der Internet-Versandhändler Amazon trennt sich angesichts der anhaltenden Kritik am Umgang mit Leiharbeitern von einem weiteren Dienstleister. Die Firma war unter anderem für die Unterbringung der in der Weihnachtszeit eingesetzten Zeitarbeiter verantwortlich.

19.02.2013

Der Internet-Versandhändler Amazon hat sich nach der Berichterstattung über den Umgang mit Leiharbeitern von einer Sicherheitsfirma getrennt.

18.02.2013