Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hartmut Mehdorn verlässt Chefposten bei Air Berlin
Mehr Welt Wirtschaft Hartmut Mehdorn verlässt Chefposten bei Air Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 07.01.2013
Hartmut Mehdorn ist nicht mehr Chef von Problemkind Air Berlin. Im Verwaltungsrat des Konzerns soll er jedoch auch in Zukunft vertreten sein. Quelle: dpa
Berlin

Hartmut Mehdorn hört als Vorstandschef bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin auf. Sein Nachfolger wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der 56-jährige Österreicher war im vergangenen Oktober von der Fluggesellschaft British Midland International (bmi) zu Air Berlin gestoßen.

Mehdorn wird auch künftig dem Verwaltungsrat (Board of Directors) angehören. Der frühere Chef der Deutschen Bahn hatte seit September 2011 an der Spitze der Airline gestanden, war offiziell aber nur eine Übergangslösung. „Er hat das Unternehmen in der Krise der europäischen Luftfahrt auf einen neuen Weg gebracht, marktgerechter positioniert und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt“, betonte Verwaltungsratschef Hans-Joachim Körber.

Mit Prock-Schauer übernehme nun ein anerkannter Branchenexperte die Spitzenposition. Der neue Vorstandschef betonte: „Air Berlin steht vor großen Herausforderungen.“ Der Lufthansa-Konkurrent kämpft mit roten Zahlen und muss daher massiv sparen, unter anderem durch höhere Ticketpreise und die Verkleinerung der Flugzeugflotte. Auch die immer wieder verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafen macht dem Unternehmen zu schaffen. Mehdorn hatte deshalb Schadenersatzklagen angekündigt.

dpa

Trotz einer Förderkürzung sind in Deutschland noch nie so viele Solarstromanlagen neu installiert worden wie im vergangenen Jahr. Derzeit sind bereits rund 32.400 Megawatt theoretischer Leistung installiert. Bei voller Sonneneinstrahlung würde das der Leistung von 23 großen Atomkraftwerken entsprechen.

06.01.2013

Ein Standardbrief der Deutschen Post kostet seit 1. Januar 58 Cent. Wer alte Marken aufbraucht, kommt nicht weit. Ohne eine Drei-Cent-Briefmarke kommen Briefeschreiben kaum aus.

Alexander Dahl 06.01.2013

In schweren Zeiten sehnen sich Menschen nach Wundern. Das trifft auch auf die Finanzwelt zu. In den USA geistert eine Idee durch die Lande, die alle Sorgen mit einem Schlag lösen soll: die Billion-Dollar-Münze

06.01.2013