Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft „Gewinnmitnahmen schaden nicht“
Mehr Welt Wirtschaft „Gewinnmitnahmen schaden nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 02.11.2013
Foto: Mit Aktien und Aktienfonds – wie hier an der New York Stock Exchange – konnten Anleger zuletzt hohe Renditen erzielen. Nach starken Kursanstiegen sind jedoch Rückschläge möglich.
Mit Aktien und Aktienfonds – wie hier an der New York Stock Exchange – konnten Anleger zuletzt hohe Renditen erzielen. Nach starken Kursanstiegen sind jedoch Rückschläge möglich. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ich habe eine fondsgebundene Lebensversicherung mit Aktienfonds, die noch bis März 2016 läuft. Soll ich jetzt die Fonds wechseln?

Drei Jahre vor Laufzeitende sollte man schon allmählich das Risiko rausnehmen. Das heißt, ein Tausch in konservativere, schwankungsärmere Fonds ist eine durchaus geeignete Strategie. Wenn es möglich ist, setzen Sie auf mehrere Fonds, um so das Risiko breiter zu streuen.

Die Zinsen für Festgeld und Sparprodukte sind mir zu niedrig. Ich möchte mein Geld für zwei Jahre anlegen, möglichst sicher. Zu welchen Fonds raten Sie mir, vielleicht Mischfonds?

Bei einer Anlagefrist von zwei Jahren sind Sie mit Bankanlagen oder Sparprodukten besser bedient als mit Fonds. Für Anlagen wie Mischfonds sollten Sie schon einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren haben. Denn Fonds können ihre Renditevorteile erst auf längere Sicht ausspielen.

Für unseren zweijährigen Sohn möchten wir einen Sparplan mit 50 Euro monatlich abschließen. Unser Berater riet uns zu Mischfonds oder Aktienfonds. Was meinen Sie?

Wenn Sie für Ihren Sohn langfristig Vermögen aufbauen wollen, ist ein Fondssparplan mit Mischfonds oder Aktienfonds eine gute Wahl. Sie müssen bei Fonds zwar grundsätzlich Wertschwankungen aushalten können, haben dafür aber auch auf längere Sicht gute Renditechancen.

Mit welcher Rendite kann man bei Aktienfonds und Mischfonds langfristig rechnen?

Das weiß man im Vorhinein nicht, denn die künftige Entwicklung der Kapitalmärkte lässt sich nicht vorhersehen. Die Erfahrung zeigt, dass langfristig etwa 4 bis 6 Prozent im Schnitt jährlich möglich sind, bei guter Entwicklung auch mehr. Mit in deutsche Aktien investierenden Fonds zum Beispiel waren in den vergangenen 25 bis 30 Jahren etwa 6 bis 8 Prozent jährlich zu erzielen – im Schnitt jedenfalls. In einzelnen Jahren musste auch mal ein Minus verkraftet werden.

Wir sparen für unseren Enkel seit etwa zehn Jahren mit Mischfonds, deren Wertentwicklung in den letzten Jahren sehr gut gewesen ist. Das Geld soll im nächsten Jahr für seine Konfirmation zur Verfügung stehen. Sollen wir die Fondsanteile jetzt verkaufen oder bis nächstes Jahr warten?

Grundsätzlich kann es schon vorteilhaft sein, das Risiko zu verringern, also jetzt zu verkaufen und so die guten Gewinne zu sichern. Denn niemand weiß, wie sich der Wert der Fondsanteile bis zum nächsten Jahr entwickeln wird. Wichtig ist aber, wie Sie persönlich die künftige Marktentwicklung einschätzen. Sprechen Sie dazu auch mit Ihrem Berater.

Was ist ein ETF?

Das ist die Abkürzung für „Exchange Traded Fund“. Darunter versteht man an der Börse gehandelte Investmentfonds, in der Regel Indexfonds. Indexfonds spiegeln einen Index wider, wie zum Beispiel den deutschen Aktienindex Dax oder den europäischen Aktienindex Stoxx50. Das heißt, die Fondsverwaltung investiert so, dass die Wertentwicklung der Fondsanteile parallel verläuft zu dem entsprechenden Index. Vorteil für den Sparer: Auf ein „aktives“ Management kann verzichtet werden, sodass die Kosten für Indexfonds deutlich niedriger sein können als bei herkömmlichen Investmentfonds. Allerdings hat der Anleger mit ETFs auch nicht die Chance, besser abzuschneiden als der Index.

Der Wert unserer Aktienfonds ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Sollen wir, nachdem die Börsenkurse neue Rekordhöhen erzielt haben, verkaufen?

Es kann nicht schaden, hin und wieder Gewinne mitzunehmen. Zumal dann, wenn Sie das Geld demnächst anderweitig benötigen sollten. Aber wenn Sie langfristig denken, sollten Sie nicht alles verkaufen, denn die Aussichten auf weiter steigende Kurse sind langfristig positiv. Allerdings: Nach kräftigen Kurssteigerungen muss immer wieder auch mit Rückschlägen gerechnet werden.

Meine Frau und ich, wir sind beide Anfang 80, haben aus einem Hausverkauf 400 000 Euro erlöst. Das Geld soll für unseren Lebensunterhalt sein und später für die Kinder. Wie legen wir es am besten an?

Teilen Sie das Geld auf. Für unvorhergesehene plötzliche Ausgaben ist es ratsam, einen Betrag auf einem Tagesgeldkonto schnell verfügbar zu haben. Für den Lebensunterhalt kann ein Fondsauszahlplan sinnvoll sein, bei dem Sie die monatlichen Auszahlungen nach Ihren Bedürfnissen festlegen können. Wichtig zu wissen: Ihr in Fonds angelegtes Geld ist stets frei verfügbar. Bei der Auswahl der für Sie geeigneten Fonds kann Ihnen Ihr Berater helfen. Eine breite Risikostreuung bieten insbesondere Mischfonds, da sie sowohl in Aktien wie auch in festverzinsliche Wertpapiere und Immobilien investieren können.

Aus einer Erbschaft erwarte ich 10 000 bis 20 000 Euro. Das Geld kann langfristig angelegt werden. Aber wie?

Mein Vorschlag, wenn Sie langfristig Renditechancen nutzen wollen: Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Berater zwei oder drei gemischte Fonds aus, auf die Sie den Betrag aufteilen.

Ist eine Anlage in offene Immobilienfonds sinnvoll?

Mit Blick auf eine breite Risikostreuung sind offene Immobilienfonds nach wie vor für einen Teil des Vermögens geeignet. Handelt es sich um größere Anlagebeträge, sollte man auch zwei oder mehrere offene Immobilienfonds auswählen und nicht nur einen einzigen. Beachten Sie aber die Halte- und Kündigungsfristen, die es inzwischen gibt. Wenn Sie jetzt Anteile offener Immobilienfonds erwerben, dann müssen Sie eine zweijährige Ersthaltefrist einhalten sowie eine einjährige Kündigungsfrist beachten. Sie können also frühestens zwei Jahre nach dem Erwerb die Fondsanteile verkaufen.

Sollen wir Dividendenfonds weiter halten? Bisher sind wir damit sehr zufrieden.

Das hängt unter anderem von Ihrem Anlagehorizont ab. Grundsätzlich sind die Aussichten für Aktien weiterhin positiv, gerade auch für dividendenstarke Aktien. Aber es kann natürlich auch nicht schaden, einen Teil des Gewinns mal abzuschöpfen.

Ich habe 80 000 Euro in Aktienfonds, alles BRIC-Fonds und Lateinamerika. Soll ich das so belassen oder verkaufen?

Sie sollten Ihr Vermögen breiter streuen und auch bei der Aktienanlage nicht allein auf Schwellenländer setzen. Als Beimischung ist Lateinamerika und BRIC in Ordnung, doch daneben sollten Sie auch Fonds haben, die zum Beispiel in europäische oder internationale Standardaktien investieren.

Im November wird Geld frei. Wie soll ich anlegen? Die Zinsen sind mir zu niedrig, ein gewisses Maß an Risiko wäre ich bereit einzugehen, und in den nächsten fünf Jahren benötige ich das Geld nicht. Ihr Vorschlag?

Breit streuen. Möglichkeiten könnten offene Immobilienfonds, konservative Rentenfonds und Mischfonds sein. Sie sollten sich aber vorab über die für Sie persönlich richtige Struktur klar werden. Suchen Sie dazu ein Beratungsgespräch mit einem Berater Ihres Vertrauens.

r.

01.11.2013
Wirtschaft Letzte Auflage der Transporterlegende - Bye, bye Bulli!
01.11.2013