Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Golf und VW liegen bei Neuzulassungen vorn
Mehr Welt Wirtschaft Golf und VW liegen bei Neuzulassungen vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 05.12.2009
Über 345.000 Golf wurden bis Ende November im laufenden Jahr zugelassen. Quelle: ddp
Anzeige

Der VW Golf und die Marke Volkswagen sind die Jahresbesten 2009 bei den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland. Nach elf Monaten liegen sie mit deutlich mehr als dem Dreifachen (Golf) beziehungsweise dem Doppelten (VW) der Neuanmeldungen der schärfsten Verfolger uneinholbar in Front, wie aus jüngsten Angaben des Flensburger Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervorgeht.

Daran dürfte sich bis Jahresende auch nichts Wesentliches mehr ändern, da die Autokäufe vor dem Auslaufen der staatlichen Umweltprämie noch einige Zeit nachwirken. So werden laut dem Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes beispielsweise vor Wochen und Monaten bestellte VW Polo trotz Sonderschichten beim Wolfsburger Konzern teils erst im März nächsten Jahres ausgeliefert. Branchenbeobachtern zufolge ist zudem die Zahl der Verkaufsförder- und Rabattaktionen von Autoherstellern und Händlern im November entgegen dem üblichen Jahrestrend wieder leicht gestiegen. Sie versuchen so, einem starken Einbruch des Absatzes entgegenzuwirken.

Anzeige

Das Jahr der Abwrackprämie sieht bei den gefragtesten Pkw bislang ein Sextett von zwei Kompakt-Autos und vier Kleinwagen an der Spitze. Den Wettbewerbern weit enteilt ist der Wolfsburger Bestseller Golf. Er steigerte seine Zulassungen um 62 Prozent zum Vorjahr auf 345 427. Dahinter haben der Opel Corsa, der VW Polo als bester Kleinwagen im November und der Skoda Fabia die 100 000er-Marke geknackt. Der neue Opel Astra, zu dessen Marktstart nach Herstellerangaben bereits 35 000 Bestellungen vorliegen, und der Ford Fiesta mit bislang 148 Prozent Zuwachs zum Vorjahr werden das im Dezember erreichen.

Bei den Marken führt Volkswagen mit 758 865 Neuanmeldungen bis 30. November vor Opel (321 558) und Ford (272 444). Premiumhersteller Mercedes, im November erstmals wieder vor Opel platziert, folgt nach elf Monaten auf Rang vier (263 846) vor BMW (237 858) und Audi (219 107). Bestplatzierter Importeur ist Renault/Dacia auf Rang 7 mit 215 322 Zulassungen. Wesentlich dazu beigetragen haben allerdings 78 199 Dacia-Verkäufe. Ohne die Billigautos Logan und Sandero bliebe nur Platz 10 hinter Skoda (182 441) und Fiat (157 917) und knapp vor Toyota/Lexus (132 094).

Nach dem Auslaufen der Umweltprämie gingen die Zulassungen im November auf knapp 280 000 Pkw zurück. Die Nachfrage vor allem privater Kunden (im November noch 55 Prozent aller Käufer) nach sparsamen und abgasarmen Autos und die Auslieferungen früherer Bestellungen brachten dennoch ein Plus von rund 20 Prozent zum Vorjahresmonat. Nach elf Monaten stehen so 3,59 Millionen Zulassungen zu Buche, ein Viertel mehr als vor Jahresfrist. Damit dürften 2009 mehr als 3,8 Millionen Neuanmeldungen erreicht werden.

Die höchsten Zuwachsraten verzeichnen nach wie vor kleinere Fahrzeuge. Kompakt-Pkw legten um 34 Prozent zum Vorjahr zu, Kleinwagen um 71 Prozent, und die Minis verdoppelten ihren Absatz. Ihre Neuanmeldungen summieren sich seit Jahresbeginn auf 1,23 Millionen.

Das führende Sextett der zehn gefragtesten Pkw kommt auch nach etwas schwächeren November-Werten noch auf hohe zweistellige Zuwachsraten. Selbst ohne Umweltprämie konnten der VW Polo, nach dem Goldenen Lenkrad gerade international als Car of the Year ausgezeichnet, und der Audi A3 die Ergebnisse des Vormonats toppen. Dagegen verloren die etablierten Mittelklassemodelle VW Passat, Mercedes C-Klasse und Audi A4 mit Minusraten weiter an Boden. Der BMW 3er wurde vom kompakten Audi A3 sogar aus den Top Ten verdrängt. Damit ist derzeit kein Modell der weiß-blauen Premiummarke mehr dort vertreten.

Unerwartet schwach fiel der November auch für das bislang beste Importmodell Skoda Fabia aus. Der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter kam mit 5325 Anmeldungen nur auf die Hälfte des Oktober-Wertes (10 632 Zulassungen) und fiel in der Jahreswertung um zwei Plätze auf Rang 4 ab. Dennoch liegt der Fabia mit 100 086 Anmeldungen seit Jahresbeginn (+94,5 Prozent) noch klar vor den nächstbesten Auslandsmodellen Peugeot 207 (57 110/+36 Prozent), Fiat Panda (55 735/+291 Prozent) und Fiat Punto (52 573/+173 Prozent).

Dafür erkämpft sich der Peugeot 207 erneut die Siegerkrone bei den Cabrios. Mit 10 348 Zulassungen bis Ende November führt der Vorjahresbeste klar vor dem offenen 1er BMW (9970) und dem VW Eos (8342).

ddp