Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft General Motors will Opel nicht behalten
Mehr Welt Wirtschaft General Motors will Opel nicht behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 05.09.2009
General Motors will Opel offenbar doch nicht behalten. Quelle: ddp
Anzeige

„Unsere Informationen aus den Entscheidungsgremien in Amerika haben keine Hinweise darauf ergeben, dass General Motors Opel behalten will“, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Bundeswirtschaftsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte der Zeitung, dass er vom GM-Verwaltungsrat, der am Dienstag und Mittwoch in Detroit tagt, eine klare Entscheidung über den Verkauf erwarte. „Die betroffenen Arbeitnehmer und ihre Familien haben es verdient, dass dieses unselige Hin und Her endlich ein Ende findet“, sagte er. „Ich hoffe daher, dass der Verwaltungsrat von GM diese Woche eine klare und eindeutige Orientierung gibt.“

Anzeige

Gleichzeitig bekräftigte Guttenberg: „Die Bundesregierung steht zu ihrer Präferenz für die Magna-Lösung.“ Er wies darauf hin, dass die Bundesregierung nur für den Fall, dass der kanadisch-österreichische Autozulieferer beim Opel-Verkauf den Zuschlag erhält, Zusagen zur Finanzierung gemacht habe. „Eine Entscheidung, ob und wie sich Deutschland an einer Finanzierung beteiligt, hängt natürlich davon ab, für welchen Weg sich General Motors entscheidet“, bekräftigte der Minister.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte unter Berufung auf den Verwaltungsrat von GM berichtet, der US-Autokonzern wolle Opel nicht verkaufen.

ddp

Mehr zum Thema

Im Ringen um die Zukunft von Opel hat der Mutterkonzern General Motors (GM) einem Zeitungsbericht zufolge womöglich neue Pläne: GM erwäge derzeit, eine Milliarde Dollar (rund 700 Millionen Euro) aus eigenen Mitteln für Opel und seine britische Schwester Vauxhall zur Verfügung zu stellen

03.09.2009

 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf ein Ende der Verhandlungen um eine Übernahme von Opel noch vor der Bundestagswahl: Die Bundesregierung arbeite darauf hin, in den Gesprächen mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) die Zukunft des Autobauers noch vor der Wahl am 27. September zu klären.

01.09.2009

Die Bundesregierung ist sich beim Vorgehen im Poker um Opel weiter uneinig. Während Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ von Freitag Verständnis für das zögerliche Vorgehen von General Motors (GM) zeigte, drängte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Eile.

28.08.2009