Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Zum Einspeichern von Gas: Bund stellt 15 Milliarden Euro zur Verfügung
Mehr Welt Wirtschaft Zum Einspeichern von Gas: Bund stellt 15 Milliarden Euro zur Verfügung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 23.06.2022
Messinsturmente zeigen den Leitungsdruck von Rohrleitungen eines Gaspeichers. (Symbolbild)
Messinsturmente zeigen den Leitungsdruck von Rohrleitungen eines Gaspeichers. (Symbolbild) Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Berlin

Der Bund stellt 15 Milliarden Euro zur Verfügung, um die Befüllung der Gasspeicher in Deutschland zu sichern. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bestätigte am Mittwoch diese Summe, wie das Wirtschaftsministerium in Berlin mitteilte. Es handelt sich um einen Teil des am Sonntag angekündigten Maßnahmenpakets, mit dem angesichts der Drosselung russischer Gaslieferungen die Vorsorge erhöht werden soll.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Konkret stellt die Bundesregierung wie bereits bekannt den sogenannten Marktgebietsverantwortlichen der Trading Hub Europe über die Staatsbank KfW eine Kreditlinie bereit. Trading Hub Europe (THE) ist eine Tochtergesellschaft von Ferngasnetzbetreibern. Mit der Kreditlinie soll die nötige Liquidität von THE gesichert werden.

Mehr zum Thema

Energieversorgung: Ifo-Präsident Fuest fordert Debatte über Atomkraft

Was passiert, wenn Habeck die Gasalarmstufe auslöst?

„Lage ist schon jetzt ernst“: Gasexperte zur Alarmstufe des Notfallplans Gas

Diese finanzielle Absicherung sei in der aktuellen Lage am Gasmarkt dringend erforderlich, um die Gasspeicher bis zum Winter zu füllen, hieß es mit Blick auf stark gestiegene Preise. Die Gasspeicher sollen schrittweise bis auf 90 Prozent zum 1. November befüllt werden, um im Falle eines Gasmangels eine schwere Krise zu verhindern.

RND/dpa

Der Artikel "Zum Einspeichern von Gas: Bund stellt 15 Milliarden Euro zur Verfügung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.