Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Gaddafi ruft zum Marsch auf Bengasi auf
Mehr Welt Wirtschaft Gaddafi ruft zum Marsch auf Bengasi auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 21.03.2011
Die westliche Koalition ist einen Angriff gegen Gaddafis Palast in Tripolis geflogen.
Die westliche Koalition ist einen Angriff gegen Gaddafis Palast in Tripolis geflogen. Quelle: dpa
Anzeige

Nachdem seine Panzer auf dem Weg nach Bengasi von der französischen Luftwaffe zerstört wurden, will der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi nun Tausende seiner Anhänger dort hinmarschieren lassen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Jana meldete in der Nacht zum Montag, Gaddafi habe sich mit Mitgliedern eines Volkskomitees getroffen, um diesen „grünen Marsch“ nach Bengasi zu organisieren.

Die „Demonstranten“, zu denen Abgeordnete der verschiedenen Stämme des Landes gehören sollten, würden sich „mit Olivenzweigen in der Hand“ in friedlicher Absicht auf dem Weg in die Stadt im Osten machen, hieß es. Sie würden jedoch von bewaffneten Bürgern begleitet, da die andere Seite ebenfalls bewaffnet sei.

Ziel dieser Demonstration sei es, die Pläne der Ausländer zu durchkreuzen, die Libyen zersplittern und ausplündern wollten. Bengasi ist die größte Stadt, die von den Aufständischen kontrolliert wird.

Nato macht neuen Anlauf für Militäreinsatz in Libyen

Auch zwei Tage nach Beginn der Militäraktion gegen Libyen ist die Nato noch tief gespalten über eine mögliche Beteiligung. Bei Sondersitzungen wollen die Botschafter der 28 Nato-Staaten am Montag in Brüssel einen neuen Anlauf für eine Einigung machen. Ziel ist es, ein Mandat für die Überwachung der vom UN-Sicherheitsrat genehmigten Flugverbotszone gegen Libyen zu erreichen.

Doch die Militärallianz ist zerstritten wie selten - dabei müssen Entscheidungen einstimmig fallen. Nach Diplomatenangaben blockiert vor allem die Türkei. Das Land beteiligt sich nicht an dem Militäreinsatz und warnt vor negativen Folgen für die Nato.

Zudem wolle Frankreich die Führung des Einsatzes nicht an das Bündnis abtreten. Mehrere Bündnispartnern hätten beim Nato-Rat am Sonntag das Vorpreschen von Franzosen, Briten und Amerikanern kritisiert, verlautete aus dem Hauptquartier. Einige Länder fühlten sich schlecht informiert.

Die Planungen konzentrieren sich auf drei Bereiche: Hilfe für die Durchsetzung der Flugverbotszone, Einsätze auf See zur Sicherung des Waffenembargos sowie Unterstützung für humanitäre Hilfe. Über die beiden letzten Punkte seien sich die Staaten bereits einig. Eine Beteiligung der Nato an Kampfeinsätzen gegen Bodenstellungen gilt dagegen als unwahrscheinlich.

dpa

Mehr zum Thema

Nach wochenlangem Zögern greift der Westen nun doch in den Bürgerkrieg in Libyen ein. Seit Sonnabend attackiert eine Allianz aus einem Dutzend Staaten Ziele in dem nordafrikanischen Land, um das vom Weltsicherheitsrat verfügte Flugverbot durchzusetzen. Deutschland beteiligt sich nicht an dem Militäreinsatz.

20.03.2011

Krieg in Nordafrika: Eine internationale Streitmacht hat Libyen angegriffen, um die Gewalt des Machthabers Muammar al-Gaddafi gegen das eigene Volk zu unterbinden. Der Diktator schäumt vor Wut und droht mit Vergeltung.

20.03.2011

Das Kommando über den Militäreinsatz in Libyen soll nach dem Willen Großbritanniens möglichst schnell von den USA auf die Nato übergehen. „Ich hoffe, dass wir unter Nato-Kontrolle und unter Nato-Kommando kommen, auch wenn es keine Nato-Mission ist“, sagte der britische Verteidigungsminister Liam Fox.

20.03.2011