Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft GM dämpft Erwartung an rasche Entscheidung zu Opel
Mehr Welt Wirtschaft GM dämpft Erwartung an rasche Entscheidung zu Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 03.08.2009
GM-Sprecher: „Es ist noch viel Arbeit zu erledigen, um die bestmögliche Lösung zu erzielen.“ Quelle: Sascha Schürmann/ddp
Anzeige

Das sagte GM-Sprecher Tony Wilkinson am Montag vor Beginn der zweitägigen Sitzung des Verwaltungsrats in Detroit. „Es ist noch viel Arbeit zu erledigen, um die bestmögliche Lösung zu erzielen.“ Wilkinson wollte nicht sagen, ob bereits in dieser Woche mit einer Entscheidung zu rechnen sei.

Der Verwaltungsrat von GM wollte ab Montagabend (Ortszeit) unter seinem neuen Vorsitzenden Edward Whitacre über die Angebote für den angeschlagenen Autohersteller beraten, wie aus Unternehmenskreisen in Deutschland verlautete. Dabei läuft es auf eine Entscheidung zwischen dem kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna und dem belgischen Finanzinvestor RHJ International hinaus.

Anzeige

Am Dienstag ist in Berlin auch ein weiteres Gespräch zwischen GM, Bund und Ländern sowie den beiden Bietern für Opel im Wirtschaftsministerium in Berlin geplant. Die Gespräche seien weit vorangekommen, es gebe ermutigende Signale, sagte ein Regierungssprecher am Montag. Deutschland hat einen Bürgschaftsrahmen von bis zu 4,5 Milliarden Euro für Opel in Aussicht gestellt.

GM hat aus seiner Präferenz für RHJ International keinen Hehl gemacht, will aber auch weiter mit Magna verhandeln. Mehrere deutsche Politiker bekräftigten am Wochenende, sie würden nur Magna als Opel-Eigner akzeptieren. Hintergrund ist die Befürchtung, GM könnte Opel an einen Investor verkaufen, der massiv Arbeitsplätze abbaut und dann das Unternehmen an GM zurückgibt. GM-Vizechef John Smith hatte in der vergangenen Woche die Hoffnung geäußert, bis Ende September eine Vereinbarung mit einem der Bieter abzuschließen.

AFP