Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Fridays-for-Future-Support: Verdi-Chef ruft zur Teilnahme an Klimademo im September auf
Mehr Welt Wirtschaft Fridays-for-Future-Support: Verdi-Chef ruft zur Teilnahme an Klimademo im September auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 05.08.2019
Frank Bsirske (M), Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi, steht während eines Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Marktplatz. Quelle: dpa
Essen

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat die Mitglieder aufgerufen, sich am 20. September an der Fridays-for-Future-Demonstration zu beteiligen. “Wir werden zur Teilnahme an den Veranstaltungen aufrufen. Es geht darum, Flagge zu zeigen - wir brauchen ein deutlich konsequenteres Handeln der Politik beim Klimaschutz“, sagte er der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

“Wir rufen natürlich nicht zu einem ordentlichen Streik auf, das geht nicht“, sagte Bsirske. “Es wird auch nicht jeder seine Arbeit unterbrechen können. Aber wer kann, sollte ausstempeln und mitmachen. Ich werde jedenfalls hingehen.“

Im Video: Trotz Schulferien: Fridays for Future-Demo in Dortmund

„Wir werden an dem Tag streiken, um Druck aufrechtzuerhalten“

Vertreter der Fridays-for-Future-Bewegung haben zum Abschluss ihrer Tagung in Dortmund die Bevölkerung aufgerufen, sich am 20. September an Klimaschutz-Demonstrationen zu beteiligen. „Wir rufen alle Generationen auf, auf die Straße zu gehen, weil die junge Generation nicht alleine das Klima retten kann und sollte“, sagte Carla Reemtsma (21) vom Organisationsteam des Sommerkongresses am Sonntag. Erwachsene und Jugendliche müssten mobilisiert werden, sagte Mitorganisator Jakob Blasel (18). „Weil wir alle brauchen, wenn wir Klimapolitik nachhaltig verändern wollen“, so Blasel weiter.

Lesen Sie auch:
Greta Thunberg beginnt Reise – und verabschiedet sich mit Ansage an Gegner in Heimat

Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung ein Paket mit konkreten Klimaschutzmaßnahmen beschließen. „Wir werden an dem Tag streiken, um den Druck aufrechtzuerhalten, dass wir da vernünftige Maßnahmen brauchen“, sagte Reemtsma weiter. Man wolle dabei auch deutlich machen, dass die aktuellen Debatten insbesondere zum Thema CO2-Steuer „nicht ohne uns geführt werden können“.

Mehr lesen:
Ist Greta „zutiefst gestört“? Klimakämpferin kontert fiesen Kommentar

Von RND/dpa

Die Bundesnetzagentur erwägt, in Norddeutschland weniger neue Windräder zu bauen, als bislang anvisiert. Es fehlen die Kapazitäten, um den Strom nach Süden zu transportieren – doch auch ohne diese gäbe es aus Sicht der Grünen eine Lösung.

04.08.2019

In El Paso hat ein Schütze mindestens 20 Menschen getötet. Viele von ihnen starben in einem Walmart-Supermarkt. Der Handels-Gigant hat eine lange, wechselvolle Geschichte mit Schusswaffen.

04.08.2019

Der Thüringer Verfassungsschutz warnt vor rechten Umtrieben in Betriebsräten – und zielt dabei vor allem auf die Gruppierung „Zentrum Automobil“ ab. Die sorgte erst vor kurzem mit einem Video für Aufsehen.

03.08.2019