Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Flughäfen steigern Gebühren
Mehr Welt Wirtschaft Flughäfen steigern Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 13.07.2009
Von Jens Heitmann
Der Flughafen Frankfurt will die Landegebühren erhöhen. Quelle: Thomas Lohnes/ddp
Anzeige

Der Frankfurter Betreiber Fraport hat zum 1. Januar 2010 eine Steigerung von durchschnittlich 8,4 Prozent angekündigt, in München sind dem Vernehmen nach 4 Prozent im Gespräch, Köln/Bonn hat die Passagierentgelte bereits im April um 2 Prozent angehoben. In Hannover sollen die Preise dagegen stabil bleiben. Darüber hinaus will auch die Deutsche Flugsicherung ihre Gebühren um knapp 10 Prozent anheben.

In Summe befürchten die Fluggesellschaften Mehrbelastungen von 200 Millionen Euro; sie erwarten, dass andere Flughäfen dem Vorbild der Marktführer folgen. Der Deutsche Reiseverband warnte am Montag vor einem Anstieg der Flugpreise. Gerade in „dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit“ müssten die Flugpreise aber stabil gehalten oder sogar gesenkt werden, sagte Verbandspräsident Klaus Laepple.

Anzeige

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften forderte die Betreiber – und insbesondere die staatlichen Anteilseigner – auf, auf die Preiserhöhungen zu verzichten. „Die öffentliche Hand ist nicht nur Genehmigungsinstanz für Gebühren und Entgelte, sondern auch Eigentümer bei Flughäfen und Flugsicherung“, sagte Geschäftsführer Michael Engel. In diesem Jahr ist die Zahl der Passagiere bisher um rund 8 Prozent gesunken, das Luftfrachtaufkommen ging um 14,2 Prozent zurück.

Die Flughafenbetreiber wiesen die Forderungen zurück. Bereits seit anderthalb Jahrzehnten würden die Start- und Landegebühren nicht mehr die Kosten decken, hieß es beim Branchenverband ADV. Die Liberalisierung des Luftverkehrs und der Boom der Billigflieger habe den Wettbewerb unter den Standorten verschärft. Viele hätten versucht, über günstige Entgelte Fluglinien anzulocken oder Stammkunden zu halten.

Nach den Berechnungen der Flughäfen machen die Start-und Landegebühren im Schnitt nur zwischen 4 und 8 Prozent der Kosten der Fluggesellschaften aus – nach deren Angaben sind es hingegen 15 bis 20 Prozent. Für die Flughäfen machen die Start- und Landegebühren laut Verband weniger als 40 Prozent ihrer Einnahmen aus. Ein größerer Teil der Erlöse komme inzwischen aus der Vermietung von Ladenzeilen, Restaurantbetrieben und der Bewirtschaftung von Parkflächen.

Carola Böse-Fischer 13.07.2009
Lars Ruzic 13.07.2009