Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Euro-Arbeitslosigkeit erneut auf Rekordniveau
Mehr Welt Wirtschaft Euro-Arbeitslosigkeit erneut auf Rekordniveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 30.11.2012
Nach Spanien muss jetzt auch Portugal die Banken mit staatlichen Mitteln stützen. Quelle: dpa
Brüssel

Die Schuldenkrise hat die Zahl der Arbeitslosen in der Eurozone erneut auf einen Rekordwert getrieben. Im Oktober waren in den 17 Euro-Ländern 18,7 Millionen Menschen ohne Job - so viele wie noch nie seit Einführung des Euro. Das entsprach einer Quote von 11,7 Prozent, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Im Vergleich zum Vormonat September wurden 173.000 mehr Arbeitslose gezählt, gegenüber dem Vorjahr war es ein Anstieg von mehr als zwei Millionen. Junge Leute waren besonders stark betroffen. Dramatisch sieht die Lage in den Euro-Krisenländern Griechenland und Spanien aus.

In Spanien ist bereits mehr als jeder vierte Arbeitnehmer ohne Job (26,2 Prozent), in Griechenland jeder vierte. Auch im schuldengeplagten Portugal ist die Lage am Arbeitsmarkt schwierig, jeder sechste ist dort ohne Arbeit. Firmenpleiten und Entlassungen belasten in den Krisenstaaten den Arbeitsmarkt.

Jugendliche leiden dabei besonders. Im Oktober waren in den Euro-Ländern 3,6 Millionen Menschen unter 25 Jahren arbeitslos. Der Zuwachs fiel mit 350.000 doppelt so stark aus wie bei allen Arbeitnehmern insgesamt. Auch die Quote war bei jungen Leuten mit 23,9 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Der Trend zeigt weiter nach oben, da sich der Zuwachs beschleunigt. Seit Anfang vergangenen Jahres klettert die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Euro-Währungsraum stetig und eilt von Rekord zu Rekord. Experten zufolge dürfte sich die Lage wegen der Krise weiter verschlechtern.
Hohe Arbeitslosigkeit bremst die Konjunktur. Wenn Menschen weniger Geld verdienen, können sie weniger kaufen, wodurch der private Konsum - eine wesentliche Stütze des Wirtschaftswachstums - einbricht.

Entspannter ist dagegen die Lage in Deutschland, das mit 5,4 Prozent eine der niedrigsten Quoten im Euroraum verzeichnet. Besser stehen nur Österreich (4,3 Prozent) und Luxemburg (5,1 Prozent) da. Da die EU-Statistiker die Arbeitslosenquote nach anderen Kriterien berechnen als die deutsche Bundesagentur für Arbeit (BA), weichen die Angaben der EU von den nationalen Werten ab.  Auch in der EU als Ganzes kletterten im Oktober die Arbeitslosenzahlen weiter. In den 27 EU-Ländern waren 25,9 Millionen Menschen ohne Job, das entsprach einer Quote von 10,7 Prozent (Vormonat: 10,6 Prozent).

dpa

Mehr zum Thema

Das zweite Griechenland-Hilfspaket braucht mehr Zeit als ursprünglich angenommen. Daher wird auch das für Mittwoch geplante Ministertreffen nicht stattfinden.

14.02.2012

Die EU legt dem Schuldensünder Griechenland die Sparfesseln an. Der EU-Finanzministerrat beschloss am Dienstag in Brüssel ein ehrgeiziges Sparprogramm und eine strikte Überwachung des Staatshaushaltes.

16.02.2010

Nach Angaben von EU-Diplomaten werden die Finanzminister des Eurogebiets am Sonntag in einer Videokonferenz über letzte Details der Griechenland-Nothilfe beraten.

10.04.2010

Wertvollstes Unternehmen der Welt, gnadenlose Innovationsmaschine, ein König, dessen Zeit abläuft - an Apple scheiden sich die Geister. Die nächsten Monate werden zeigen, wo der Konzern unter dem neuen Chef Tim Cook wirklich steht.

30.11.2012

Auf der Flughafenbaustelle in Berlin bewegt sich weiter wenig. Unbezahlte Rechnungen könnten für neue Verzögerungen sorgen. Zumindest das Geld aber soll reichen, verspricht der Flughafen.

29.11.2012
Wirtschaft Arbeitslosenquote sinkt geringfügig - Arbeitsmarkt in Deutschland stagniert

Die Konjunktur schwächelt, doch der Arbeitsmarkt bleibt im November robust. Allerdings fällt der in dieser Jahreszeit übliche Rückgang diesmal nur schwach aus. Die Bundesagentur für Arbeit spricht deshalb von einer „Seitwärtsbewegung“.

29.11.2012