Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Es muss nicht immer Kellnern sein: Diese Studentenjobs lohnen sich besonders
Mehr Welt Wirtschaft Es muss nicht immer Kellnern sein: Diese Studentenjobs lohnen sich besonders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.08.2019
Für Studierende gibt es lukrativere Jobs als in der Gastronomie. Quelle: picture alliance / dpa
Hannover

Die Gehälter bei Studentenjobs in Deutschland unterscheiden sich teilweise deutlich, wie aus Zahlen des studentischen Jobportals „Studitemps“ hervorgeht. Demnach können Informatiker mit deutlich höheren Einkommen rechnen als beispielsweise Inventurhelfer. Und auch regional gibt es große Unterschiede.

Entwickler und Programmierer können laut Studitemps auf einen durchschnittlichen Stundenlohn in Höhe von 15,30 Euro hoffen – 50 Prozent mehr als ein Inventurhelfer im Schnitt bekommt (10,38 Euro). Zu den studentischen Spitzenverdienern zählen der Erhebung zufolge aber auch soziale Betreuer (14,89 Euro) und Beschäftigte im Marketing (12,10 Euro).

Allerdings fallen die Einkommen regional unterschiedlich aus: An der Spitze liegt München mit durchschnittlich 12,08 Euro Stundenlohn für Studierende. Schlusslicht ist Jena mit 10,23 Euro. Doch auch in Westdeutschland sind die Stundenlöhne teilweise deutlich niedriger. In Osnabrück liegen sie bei 10,45 Euro, in Siegen nur bei 10,25 Euro und in Passau sind es gar nur 10,13 Euro.

In Hannover kommen Studierende demnach auf 11,39 Euro, in Leipzig auf 11,02 Euro, in Kiel auf 10,88 Euro, und in Göttingen auf 10,85 Euro.

Folgt man den Zahlen von Studitemps, sind die Chancen, einen Job zu ergattern, je nach Tätigkeit unterschiedlich: Die meisten Bewerbungen pro Stelle werden bei Logistikhelfern registriert. Software-Tester wollen hingegen nur wenige Studenten werden – trotz des vergleichsweise hohen Einkommens.

Lesen Sie auch:
In diesen Berufen winken auch ohne Studium hohe Gehälter

Von RND/Christoph Höland

Dem TÜV SÜD drohen große finanzielle Risiken, nachdem im Januar ein von ihm geprüfter Damm in Brasilien brach. Das haben sich die Sicherheitsexperten selbst eingebrockt, findet unser Autor.

08.08.2019

300 Tote, eine verwüstete Ortschaft und große Umweltschäden: Der Bruch des Damms vom Rückhaltebecken einer Erzmine in Brasilien war ein Desaster. Der TÜV Süd hatte das Bauwerk zuvor als sicher eingestuft – und rechnet nun mit hohen Kosten.

08.08.2019

US-Präsident Donald Trump sucht die Konfrontation mit China – und riskiert dabei einiges. Denn der Konflikt belastet die US-Wirtschaft zunehmend, während China immer noch gut dasteht. Eine Bestandsaufnahme.

08.08.2019