Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Erster Lebensmittelhersteller führt Nährwert-Ampel ein
Mehr Welt Wirtschaft Erster Lebensmittelhersteller führt Nährwert-Ampel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 03.06.2009
Quelle: Axel Schmidt/afp
Anzeige

Zusammen mit Verbraucherschützern und der Krankenkasse AOK forderte er eine gesetzliche Pflicht zur Ampel-Kennzeichnung für alle Hersteller. Die Ampel-Kennzeichnung weist die wichtigsten Eckdaten zum Nährwertgehalt - den Anteil an Fett, an gesättigten Fetten, an Zucker und Salz - sowie die Kalorien pro hundert Gramm aus. Diese Angaben erscheinen je nach ihrer gesundheitlichen Bedenklichkeit in den Signalfarben rot, gelb oder grün.

Frosta führe diese Art der Information ein, weil die Verbraucher sie wünschten, sagte Ahlers. Ihnen sei wichtig, im Supermarkt ohne langes Suchen auf der Verpackung die wichtigsten Informationen zu bekommen. Damit die Verbraucher alle Produkte vergleichen könnten, müsse aber eine gesetzlich verpflichtende Regelung für alle Hersteller gelten. Wenn es nach einem halben Jahr keine gesetzliche Regelung gebe, werde die Firma die Ampel-Kennzeichnung "noch einmal überdenken".

Anzeige

Der Verbraucher habe das Recht, sich schnell informieren zu können, sagte auch AOK-Vorstandsmitglied Jürgen Graalmann. "Wir brauchen dringend eine transparente und leicht verständliche Information über den Nährwertgehalt von Lebensmitteln." Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherorganisation Foodwatch forderten Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erneut auf, sich in Gesprächen mit der Lebensmittelindustrie und auf EU-Ebene für eine Ampel-Kennzeichnung einzusetzen.

Hersteller und Handel haben ein eigenes System eingeführt, die sogenannte GDA-Kennzeichnung. GDA steht für das englische "guideline daily amount", zu deutsch "Richtwert für den Tagesbedarf" an Fett, Zucker und Salz. Angegeben in Prozent wird der Anteil dieser Stoffe an der "empfohlenen Tageszufuhr" einer erwachsenen Frau. Verbraucherschützer bemängeln, dass Angaben für Kinder oder ältere Menschen fehlen. Zudem kann ein Hersteller die Portionsgröße, auf die sich die Angaben beziehen, selbst wählen, so dass Vergleiche schwierig sind.

afp

Anzeige