Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ernährungsbranche kündigte höhere Lebensmittelpreise an
Mehr Welt Wirtschaft Ernährungsbranche kündigte höhere Lebensmittelpreise an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 16.01.2013
Im vergangenen Jahr sind die Verbraucherpreise in Deutschland durchschnittlich um 2,0 Prozent gestiegen. Im Gesamtjahr waren vor allem Energie, Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke teurer geworden. Quelle: dpa
Berlin

Auf die Verbraucher in Deutschland kommen abermals höhere Lebensmittelpreise zu. Landwirtschaft und Ernährungsindustrie kündigten am Mittwoch in Berlin Aufschläge von bis zu drei Prozent an. Damit wollen sie höhere Kosten für Löhne, Energie und Rohstoffe ausgleichen. Ob die Preise im Supermarkt ähnlich stark steigen, ist unklar. Im deutschen Lebensmittelmarkt herrscht ein scharfer Wettbewerb.

„Die Zeiten, als Lebensmittel ein Inflationshemmer waren, sind möglicherweise vorbei“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch im Vorfeld der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Die Steigerungen blieben aber moderat. Es werde sich wenig daran ändern, dass der Durchschnittshaushalt elf Prozent seines verfügbaren Einkommens für Lebensmittel ausgebe.

Der Handel dämpfte die Erwartungen der Ernährungsbranche. Preise bildeten sich am Markt, betonte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels, Christian Böttcher. „Das entscheidet der Wettbewerb.“

Im vergangenen Jahr waren die Verbraucherpreise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke nach Angaben des Statistischen Bundesamts um gut drei Prozent gestiegen. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch): „Zwar sind die Lebensmittelpreise in Deutschland im vergangenen Jahr stärker gestiegen als die Inflationsrate, doch sind Lebensmittel bei uns immer noch deutlich preisgünstiger als in den meisten Nachbarländern.“

Auf der Grünen Woche in Berlin präsentieren sich von diesem Freitag an 1630 Aussteller aus der Landwirtschaft, der Ernährungsindustrie und dem Gartenbau. Bis zum 27. Januar werden rund 400 000 Besucher auf der weltgrößten Agrarmesse erwartet.        Deutschlands Landwirte gehen zuversichtlich in ihren Jahresauftakt in Berlin. „Die Agrarmärkte entwickeln sich stabil“, sagte Bauernpräsident Rukwied. Lebensmittel aus Deutschland seien in der EU und zunehmend darüber hinaus gefragt. Auch die Ernährungsindustrie wächst derzeit durch den Export: Der Branchenumsatz wuchs im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent auf 170 Milliarden Euro. Dabei stieg der Exportanteil um 31 Prozent auf 53,4 Milliarden Euro.

Rukwied und der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, verteidigten ihre Branchen gegen Kritik, die wachsenden Exporte drängten Unternehmen etwa in Drittweltländern aus dem Markt. „Gute Nahrungsmittelpreise helfen den Bauern, egal wo auf der Welt sie wirtschaften“, sagte Rukwied. Abraham sagte, der globale Handel habe die Armut auf der Welt gesenkt, obwohl zeitgleich die Bevölkerung wachse.

Ökobauern forderten unterdessen eine sofortige „Ernährungswende“. Anders sei weder der Klimawandel zu bremsen noch die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. So fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft etwa, staatliche Agrarzuschüsse stärker an ökologische und soziale Leistungen zu knüpfen sowie den Börsenhandel mit Nahrungsmitteln streng zu regulieren. Ernährungslehre, Kochen und Hauswirtschaft sollten auf den Stundenplan allgemeinbildender Schulen, öffentliche Kantinen nur noch Bio-Essen auftischen.

dpa

Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck soll als neuer Aufsichtsratschef die Wende im Berliner-Flughafendebakel schaffen. Er löst als Aufsichtsratschef Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit ab.

16.01.2013

Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck will als neuer Aufsichtsratschef die Wende im Berliner-Flughafendebakel schaffen. Der umstrittene Flughafenchef Rainer Schwarz soll in der Geschäftsführung nicht mehr das Sagen haben. Überschattet wird alles vom heftigeren Wahlkampfgetöse.

16.01.2013

Die Pannenserie beim Langstreckenjet 787 „Dreamliner“ von Boeing reißt nicht ab. Offenbar wegen erneuter Probleme mit den Batterien muss einer der Superflieger in Japan notlanden.

16.01.2013