Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ermittlungen gegen Porsche weitaus umfangreicher
Mehr Welt Wirtschaft Ermittlungen gegen Porsche weitaus umfangreicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 23.08.2009
Die damaligen Vorstandsmitglieder der Porsche Automobil Holding SE, der Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking (l.) und Finanzvorstand Holger Haerter.
Die damaligen Vorstandsmitglieder der Porsche Automobil Holding SE, der Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking (l.) und Finanzvorstand Holger Haerter. Quelle: Sascha Schuermann/ddp
Anzeige

Das sagte eine Sprecherin der Stuttgarter Staatsanwaltschaft dem Magazin „Der Spiegel“.

Die Behörde ermittelt seit Anfang August aufgrund einer Anzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Demnach soll der Sportwagenhersteller im Frühjahr 2009 mit Hilfe der ebenfalls durchsuchten Frankfurter Maple Bank den Kurs der VW-Aktie auf einem gewissen Niveau stabilisiert haben. Damit sollten weitere gefährliche Ausschläge des VW-Kurses verhindert werden, hieß es. Durch unkontrollierte Kursbewegungen der VW-Papiere wäre es beim Großaktionär Porsche dabei sowohl bei den Aktien als auch bei den Optionen zu massiven Verlusten für Porsche gekommen.

Daneben interessiert sich die Staatsanwaltschaft für die unerlaubte Weitergabe von Insider-Informationen. Finanzvorstand Härter soll im Frühjahr bei einem Treffen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Stuttgarter Landtag, Claus Schmiedel, erklärt haben, dass Porsche auch im laufenden Geschäftsjahr sowie im nächsten Jahr einen operativen Gewinn von 700 bis 800 Millionen Euro machen und im nächsten Jahr wieder mehr als eine Milliarde Euro verdienen werde. Schmiedel hatte daraufhin die Zahlen in die Öffentlichkeit gebracht. Die Nennung von Gewinnprognosen ist jedoch ad-hoc-meldepflichtig, wenn sie Einfluss auf den Aktienkurs haben kann.

Porsche erklärte, die Vorwürfe „entbehrten jeder Grundlage“. Auch Schmiedel hält die Ermittlung gegen Porsche grundsätzlich für abwegig. Die Zahlen, die er von Härter genannt bekommen habe, seien auch nicht vertraulich gewesen, sondern nur eine „spekulative Prognose“.

ddp