Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Eon-Mitarbeiter stimmen für Streik
Mehr Welt Wirtschaft Eon-Mitarbeiter stimmen für Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 01.02.2013
Die Gewerkschaften fordern für die rund 30 000 Beschäftigten von Eon in Deutschland 6,5 Prozent mehr Geld. Eon hatte in den Tarifverhandlungen 1,7 Prozent geboten. Quelle: dpa
Hannover/Düsseldorf

Erstmals steht ein unbefristeter Streik in der privaten Energiewirtschaft vor der Tür. Beim Energieriesen Eon sprachen sich 91,4 Prozent der befragten Mitarbeiter in einer Urabstimmung für den Ausstand aus, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die IG BCE am Freitag in Hannover mitteilten. Der Streik solle am Montag aufgenommen werden, Verbraucher sollen allerdings nicht darunter leiden.

„Wir hatten eine sehr hohe Wahlbeteiligung“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott. Eon reagierte umgehend mit der Forderung nach neuen Verhandlungen auf das Ergebnis der Urabstimmung. „Wir müssen jetzt dringend weiter miteinander sprechen und eine Lösung finden, die einen Streik vermeidet“, sagte Eon-Personalvorstand Regine Stachelhaus laut Mitteilung. „Wir hoffen sehr, dass wir noch vor Beginn eines möglichen Streiks an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine für beide Seiten tragbare Lösung erreichen können.“ Eon habe immer wieder deutliche Kompromiss- und Bewegungsbereitschaft erklärt.

„Wir wollen sensibel damit umgehen und das Unternehmen treffen, nicht die Bevölkerung“, betonte Ott. Die Streikstrategie sehe vor, dass die Netzstabilität gesichert bleibt. Niemand müsse befürchten, im Kalten sitzen zu müssen. Gestreikt werden soll nach Gewerkschaftsangaben sowohl bei der Energieerzeugung als auch im Service- und Abrechnungsbereich. „Wir sind auf Arbeitskampfmaßnahmen eingestellt, die wirksam sind“, betonte Ott. Die Gewerkschaften seien weiter zu Gesprächen bereit, nach Streikbeginn sehe die Sache allerdings anders aus.

Die Verhandlungen für die bundesweit rund 30 000 Eon-Beschäftigten waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld, der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und Tarifbindung ausgelagerter Sparten. Die Urabstimmung war am Montag eingeleitet worden.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Ende der Urabstimmung - Bei EON droht Streik

Nach dem Scheitern der Tarifgespräche beim Energieriesen Eon geben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Freitag das Ergebnis der Urabstimmung über einen Streik bekannt.

01.02.2013

In einer schwierigen Phase für das Unternehmen zieht Deutschlands größter Stromversorger Eon am Mittwoch Zwischenbilanz. Eon steht am Rand eines Streiks der Belegschaft, bis Freitag läuft dazu die Urabstimmung.

30.01.2013

Im Eon-Tarifkonflikt haben nun die Gewerkschaftsmitglieder das Wort. Die Verhandlungen waren Mitte Januar gescheitert. Jetzt droht ein unbefristeter Streik.

28.01.2013

Die Zahl der Arbeitslosen in den siebzehn Euro-Ländern lag im Dezember stabil bei 11,7 Prozent. Erstmals seit mehr als einem Jahr verzeichnete die EU-Behörde Eurostat damit keinen monatlichen Anstieg der Arbeitslosenquote.

01.02.2013

Der Autobauer Daimler macht den Einstieg bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) am Freitag voraussichtlich perfekt.

01.02.2013
Wirtschaft Ende der Urabstimmung - Bei EON droht Streik

Nach dem Scheitern der Tarifgespräche beim Energieriesen Eon geben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Freitag das Ergebnis der Urabstimmung über einen Streik bekannt.

01.02.2013