Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Elektronikkonzern Philips zum Jahresende tief in Verlustzone
Mehr Welt Wirtschaft Elektronikkonzern Philips zum Jahresende tief in Verlustzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 29.01.2013
Der Elektronikkonzern Philips ist trotz wachsender Umsätze tief in die roten Zahlen gerutscht. Quelle: dp a
Amsterdam

Nun wollen die Niederländer ihr seit geraumer Zeit schwächelndes Geschäft mit der Unterhaltungselektronik an Funai abgeben. Der japanische Partner von Philips zahlt dafür 150 Millionen Euro plus Lizenzgebühren. Die Marke Philips soll aber bestehen bleiben, wie Philips am Dienstag mitteilte.

2013 werde eher langsam starten, hieß es zudem von Vorstandschef Frans van Houten. Er hat jedoch Hoffnungen auf ein stärkeres Wachstum im zweiten Halbjahr.

Ergebnis auf 50 Millionen Euro gesunken

Der Umsatz stieg im Schlussquartal von 6,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf 7,2 Milliarden Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sank das Ergebnis von 503 auf 50 Millionen Euro. Unter dem Strich stand nach einem Verlust von 160 Millionen Euro nun ein Fehlbetrag von 355 Millionen Euro.

Dahinter stecken Sonderlasten von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro. So hat die Europäische Union Philips eine Kartellstrafe in Höhe von 509 Millionen Euro für Absprachen im Fernsehgeschäft aufgebrummt, hinzu kamen Umbaukosten.

Philips baut aktuell rund 6700 Stellen ab. Schwerpunkte des Umbauprogramms sind das Geschäft mit Gesundheitstechnik und die Lichtsparte.

dpa

Das Google-Betriebssystem Android und die iPhones von Apple lassen anderen Smartphone-Plattformen immer weniger Platz. Im vergangenen Quartal hielten sie weltweit zusammen 92 Prozent des Geschäfts mit Computer-Telefonen.

28.01.2013

Media-Markt und Saturn sind bekannt, die Gründer weniger. Einer von ihnen verkauft seinen Anteil nun an die Metro. Deren Streit mit dem verbliebenen Minderheitsgesellschafter ist damit nicht vom Tisch.

28.01.2013
Wirtschaft Seminare zur Bekämpfung von Geldfälschung - Chinesen bei Deutscher Bundesbank unerwünscht

Die Bundesbank berät Notenbanken aus aller Welt. Auch Seminare zur Bekämpfung von Geldfälschung stehen auf dem Programm – künftig ohne Chinesen: Denn in China droht Geldfälschern die Todesstrafe – damit will die Bundesbank nichts mehr zu tun haben.

28.01.2013