Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Einzelhändler überwiegend zufrieden mit Weihnachtsgeschäft
Mehr Welt Wirtschaft Einzelhändler überwiegend zufrieden mit Weihnachtsgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 22.12.2009
Norddeutschlands Einzelhändler sind überwiegend zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Quelle: ddp
Anzeige

Händler in Schleswig-Holstein meldeten hingegen leichte Umsatzeinbußen. In Niedersachsen zeigte sich die Branche zufrieden mit dem Umsatz.

In Hamburg erzielten mehr als zwei Drittel der Händler in den Adventswochen laut einer Umfrage der Handelskammer höhere oder zumindest gleiche Umsätze wie im Vorjahr. An der Online-Befragung beteiligten sich kurz vor den Festtagen 201 Unternehmen. Damit habe das Weihnachtsgeschäft die Erwartungen erfüllt, die der Einzelhandel im November geäußert habe, sagte Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz am Dienstag.

Anzeige

Laut Umfrage verbuchten 26,9 Prozent der Unternehmen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft höhere Umsätze als vor einem Jahr (2008: 24,4). Bei 41,3 Prozent stabilisierte sich der Umsatz auf Vorjahresniveau (30,3), während 31,8 Prozent rückläufige Umsätze vermeldeten (45,3). Die Kunden hätten trotz oder gerade wegen der Krisenstimmung ihren Konsum kaum eingeschränkt, sagte Schmidt-Trenz.

In Schleswig-Holstein dagegen klagten Händler vor allem in ländlichen Regionen über Einbußen, wie der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Nord-Ost, Dierk Böckenholt, sagte. Zudem habe die warme Witterung bei Bekleidung massive Umsatzverluste beschert. Böckenholt rechnet damit, dass der Mehrumsatz im November und Dezember gegenüber dem Durchschnittsumsatz im Rest des Jahres knapp unter dem von 2008 liegen wird. Im Vorjahr betrug dieses Plus 375 Millionen Euro.

Böckenholt zufolge haben viele Unternehmen speziell Geld- und Geschenkgutscheine verkauft. „Krisenweihnacht haben wir in Schleswig-Holstein definitiv nicht“, sagte Böckenholt.
Mit krisenbedingten Einbrüchen beim diesjährigen Weihnachtsgeschäft wurde auch in Niedersachsen nicht gerechnet. „Unsere Erwartungen liegen etwa auf Vorjahresniveau“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes LMVG, Mathias Busch. Man erwarte letztlich unter dem Strich sogar ein leichtes Umsatzplus.

Aktuell habe aufgrund des kalten Wetters die Nachfrage bei Textilien noch angezogen. Für die letzten Verkaufstage vor dem Fest rechnete Busch auch wegen der beginnenden Schulferien nochmals mit vollen Geschäften. Eine besonders starke Nachfrage habe es während des Weihnachtsgeschäfts nach elektronischem Spielzeug und Navigationsgeräten gegeben.

ddp