Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft EU einigt sich auf neuen Krisenfonds
Mehr Welt Wirtschaft EU einigt sich auf neuen Krisenfonds
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 20.06.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Luxemburg

Das beschlossen die Finanzminister der 27 EU-Staaten am Montag in Luxemburg. Zugleich entschieden sie, wie geplant den derzeit laufenden Euro-Rettungsschirm EFSF auf 440 Milliarden Euro aufzustocken.

„Die Einigung unterstreicht die Entschlossenheit der Länder der Euro-Zone, alles zu tun, um die Finanzstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet zu sichern“, sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Luxemburg. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich bereits bei ihrem Frühjahrsgipfel im März grundsätzlich auf den neuen Notfallmechanismus verständigt - Details waren damals aber noch offen geblieben.

Anzeige

Bei dem neuen Fonds, der den bisher laufenden Euro-Rettungsschirm EFSF 2013 ablöst, springt Deutschland nicht mehr nur als Bürge ein, sondern muss richtig Geld einzahlen. Berlin steuert knapp 22 Milliarden Euro Bareinlagen bei und rund 168 Milliarden Euro an Garantien. Die Kredite für Schuldensünder sind an strikte Auflagen geknüpft und sollen nur im Notfall fließen („ultima ratio“), wenn die Stabilität der Euro-Zone insgesamt gefährdet ist. Zudem sollen private Gläubiger wie Banken und Versicherungen an den Kosten der Rettung beteiligt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Die Enttäuschung der Anleger über das Treffen der Euro-Finanzminister zur Griechenland-Krise hat den Dax am Montag erneut belastet. Der Leitindex verlor in den ersten Minuten 1,22 Prozent auf 7076 Punkte.

20.06.2011

Die Rettung Griechenlands vor dem drohenden Staatsbankrott ist ein mühsames Geschäft. In kleinen Schritten bewegen sich die Euro-Kassenhüter auf einen Kompromiss zu. Eins ist klar: Ohne neue Sparbeschlüsse des Parlaments in Athen gibt es kein neues Geld.

20.06.2011
Wirtschaft Rettungspaket von 120 Milliarden Euro - Euro-Finanzminister beraten über Griechenlandhilfe

Griechenland braucht dringend Hilfe, um nicht pleitezugehen. Dabei geht es nicht nur um die bereits zugesagten Mittel, zusätzlich muss ein neues Rettungspaket im Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro geschnürt werden. Viel Gesprächsbedarf für die Euro-Finanzminister.

19.06.2011