Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft EU-Kommission will Milchquote trotz Protesten weiter erhöhen
Mehr Welt Wirtschaft EU-Kommission will Milchquote trotz Protesten weiter erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.07.2009
Die Milchquote war 1984 eingeführt worden, um die Preise zu  stabilisieren und die Überproduktion einzudämmen.
Die Milchquote war 1984 eingeführt worden, um die Preise zu stabilisieren und die Überproduktion einzudämmen. Quelle: Foto: Udo Heuer
Anzeige

Die bisherigen Diskussionen zwischen den Mitgliedstaaten schlössen ein Einfrieren oder ein Absenken der Quoten aus, heißt es in einem Dokument, das unter Federführung von Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel erarbeitet wurde und das der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag. Ein Abweichen von der geplanten Ausweitung der Quote würde die Erzeuger und deren Familien verunsichern. Diese bräuchten klare Vorgaben, um ihre Zukunft zu planen.

Die EU-Kommission will am Mittwoch einen Bericht zum Milchmarkt vorlegen. Mit diesem reagiert sie auf den massiven Preisverfall in diesem Jahr und die Proteste von Milchbauern. Deutschland hatte zuletzt zusammen mit Frankreich gefordert zu prüfen, ob die Milchquote im kommenden Jahr doch nicht erhöht wird. Zahlreiche europäische Milchbauern hatten gegen eine Quotenerhöhung protestiert und ein Absenken der Quote um fünf Prozent gefordert.

Die Milchquote war 1984 eingeführt worden, um die Preise zu stabilisieren und die Überproduktion einzudämmen. Im vergangenen Jahr beschloss die EU, die Quote in den nächsten Jahren um jeweils ein Prozent aufzustocken und 2015 komplett auslaufen zu lassen. Zahlreiche Milchbauern, aber auch Umweltschützer sind gegen das Ende der Quote. Sie argumentieren, dass vor allem kleine Familienbetriebe, die in Deutschland das Gros der Milchbauern ausmachen, von einem erwarteten Preisverfall nach der Quotenabschaffung betroffen sein werden.

AFP