Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft EADS-Chef "erstaunt" über Niederlage bei US-Auftrag
Mehr Welt Wirtschaft EADS-Chef "erstaunt" über Niederlage bei US-Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 25.02.2011
Der gigantischen US-Tankflugzeug-Auftrag geht an Boeing.
Der gigantischen US-Tankflugzeug-Auftrag geht an Boeing. Quelle: dpa
Anzeige

EADS-Chef Louis Gallois hat sich „enttäuscht und erstaunt“ über die Schlappe beim milliardenschweren Tankflugzeug-Auftrag der US-Luftwaffe gezeigt. „Wir haben eine Chance verpasst“, sagte Gallois nach Angaben eines Sprechers am Freitag auf einer Telefon-Konferenz zur Entscheidung des Pentagon.

Der EADS-Konkurrrent Boeing hatte sich den „Jahrhundert-Auftrag“ der US Air Force für 179 Tankflugzeuge gesichert. Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS ging bei dem 35 Milliarden Dollar schweren Geschäft leer aus.

Gallois sagte, die Entscheidung ändere nichts an den Geschäftsaussichten von EADS. Der Konzern werde nach anderen Wegen suchen, um sein US-Geschäft auszubauen. EADS arbeite bereits erfolgreich mit dem US-Verteidigungsministerium zusammen, sagte Gallois. Er verwies unter anderem etwa auf Helikopter-Projekte.

Grundsätzlich ist möglich, dass EADS Protest gegen die Entscheidung einlegt. Dazu sagte Gallois, EADS werde ein Gespräch mit dem Pentagon am kommenden Montag abwarten, bevor der Konzern über weitere Schritte nachdenke.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Niederlage des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS um den gigantischen US-Tankflugzeug-Auftrag gegen den Konkurrenten Boeing bedauert. Es sei eine Möglichkeit verpasst worden, die transatlantische Partnerschaft zwischen den USA und Europa noch zu vertiefen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Es sei nun Sache von EADS und seinen amerikanischen Partnern, die Gründe für die Entscheidung des Pentagons zu analysieren. Die Kanzlerin selbst sehe derzeit keinen Handlungsbedarf.

dpa