Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft "Dreamliner" von Boeing erhält Flugverbot
Mehr Welt Wirtschaft "Dreamliner" von Boeing erhält Flugverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 17.01.2013
Vorerst mit Flugverbot belegt: Eine "Dreamliner" von Boeing. Quelle: rtr
Köln

Nach der jüngsten Pannenserie beim "Dreamliner" zieht die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA alle Maschinen des Typs Boeing 787 vorübergehend aus dem Verkehr. Sämtliche Maschinen in den USA müssten wegen der zuletzt mehrfach aufgetretenen Probleme mit den Bordbatterien systematisch überprüft werden, ordnete die Behörde an. Das Startverbot soll demnach gelten, bis alle Risiken ausgeräumt sind. Wenige Stunden zuvor musste ein Dreamliner wegen Batterieproblemen in Japan notlanden.

Auch die Europäische Agentur für Luftsicherheit EASA in Köln folgte am Donnerstag der Direktive der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde FAA. Außerdem hatten Japan, Indien und Chile ein Startverbot für das neue Flugzeug des amerikanischen Herstellers erteilt. In Europa hat bisher nur die polnische Fluggesellschaft LOT zwei Dreamliner im Einsatz.

Bislang wurden weltweit 50 Dreamliner ausgeliefert, die Hälfte davon nach Japan. Insgesamt hat Boeing für seinen neuesten und technisch anspruchsvollen Flieger fast 800 Aufträge von Airlines aus aller Welt erhalten. Nun drohen möglicherweise Produktionsverzögerungen.  

FAA-Aufseher Michael Huerta und US-Verkehrsminister Ray LaHood hatten den Dreamliner trotz mehrerer Pannen vor wenigen Tagen noch für flugtauglich erklärt. Der Sinneswandel kam nachdem eine Boeing 787 der All Nippon Airways (ANA) am Mittwoch im japanischen Takamatsu notlanden musste, weil eine schmorende Batterie zu Brandgeruch an Bord geführt hatte. Das japanische Verkehrsministerium bewertete die Notlandung als „schwerwiegenden Vorfall“, der zu einem Unglück hätte führen können. ANA und Japan Airlines strichen daraufhin bis Donnerstag alle Flüge mit ihren 24 Dreamlinern.

Bei einer näheren Untersuchung stellten die japanischen Behörden fest, dass entflammbare Flüssigkeit aus der Lithium-Ionen-Hauptbatterie unter dem Cockpit ausgetreten war. Sachverständige fanden zudem Brandspuren. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News berichtete unter Berufung auf das Verkehrsministerium, dass die Flüssigkeit durch die Bodenabdeckung hindurch bis an die Außenseite des Fliegers gelangt sei.

Der Chefingenieur des Dreamliners, Mike Sinnett, hatte vergangene Woche noch betont, dass die Flugzeugbatterien über 1,3 Millionen Stunden hinweg getestet worden seien und niemals Schwierigkeiten gemacht hätten. Zudem gebe es gleich mehrere Sicherheitsmechanismen, damit „Batterieversagen nicht das ganze Flugzeug in Gefahr bringt“.  

Die Lösung der jüngsten Probleme könnte Boeing nun vor größere Probleme stellen. Eigentlich wollte das US-Unternehmen die Fertigung bis Ende des Jahres von derzeit fünf auf zehn Maschinen im Monat ausbauen, um den Auslieferungsstau abzubauen. Ob dies nun gelingt, ist offen.

Der erst 2011 in Dienst gestellte zweistrahlige Dreamliner ist das prestigeträchtigste Projekt des amerikanischen Airbus-Konkurrenten. Die Maschine ist zu großen Teilen aus leichten Karbonfasern gebaut und gilt daher als sparsam im Spritverbrauch - ein Hauptgrund für die große Nachfrage. Allerdings kam es schon vor der Premiere immer wieder zu technischen Problemen. Schon 2012 waren mehrmals technische Probleme gemeldet worden, zuletzt sorgten dann binnen kürzester Zeit Treibstofflecks, eine gesprungene Cockpit-Scheibe und ein weiterer Batteriebrand für Aufsehen. Betroffen war in allen Fällen die Fluggesellschaft All Nippon Airways, die alleine ein Drittel aller bislang ausgelieferten Dreamliner betreibt.

Die Probleme bei der Boeing 787 sollen nach bisheriger Darstellung des Unternehmens allerdings nicht gravierender sein als die Kinderkrankheiten der 777 Mitte der 1990er Jahre - und dieser Typ ist inzwischen ein Verkaufsschlager.

dpa/dapd/frs

Der Bundestags-Verkehrsausschuss hat am Donnerstagmorgen Verantwortliche der Misere des künftigen Hauptstadtflughafens befragt. Der neue Aufsichtsratsvorsitzende des Flughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), sagte vor Beginn, er wolle die nächsten Schritte schildern und auch über einen möglichen Eröffnungstermin sprechen

17.01.2013

Die Telekom will annähernd 1200 Verwaltungsstellen in Deutschland streichen. Jeder zehnte Job in Dachfunktionen in der Verwaltung der Telekom Deutschland soll damit in diesem Jahr wegfallen.

17.01.2013

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die nächste Hilfstranche für Griechenland freigegeben. Die wirtschaftliche Prüfung sei abgeschlossen, teilte der IWF am Mittwoch in Washington mit.

16.01.2013