Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dioxin-verseuchtes Biofutter nicht nur auf Geflügelhöfen
Mehr Welt Wirtschaft Dioxin-verseuchtes Biofutter nicht nur auf Geflügelhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 13.05.2010
Nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurde verseuchtes Biofutter an Öko-Betriebe in elf Bundesländer geliefert. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Wie das Bielefelder „Westfalen-Blatt“ (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz berichtet, sind allein in Nordrhein-Westfalen sechs Betriebe vom mit Dioxin verschmutztem Biofutter betroffen. Die Betriebe müssten aber nicht gesperrt werden, da sich das krebserregende Dioxin im Gegensatz zu den Legehennen im Fettgewebe der anderen Tiere nicht so stark anreichere, sagte die Sprecherin des Landesamtes, Babette Winter, der Zeitung. Zudem sei das letzte verschmutzte Futter bereits Ende Februar verbraucht worden.

Winter bemängelte, dass der „Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen“ die Behörden über erhöhte Dioxinwerte in Eiern zu spät informiert habe. Der Verein habe bereits im März von einer erhöhten Dioxinbelastung gewusst. Das NRW-Landesamt habe aber erst am 27. April davon erfahren.

Anzeige

Nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurde verseuchtes Biofutter an Öko-Betriebe in elf Bundesländer geliefert, wie es in dem Bericht weiter heißt. Dabei handele es sich um Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg. In sechs Bundesländern sei Bio-Futter nicht nur an Legehennenbetriebe geliefert worden. Außer NRW hätten Ökohöfe in Schleswig-Holstein Futter für Ferkel, in Hessen für Lämmer und Küken, in Mecklenburg-Vorpommern für Kühe und Ferkel, in Rheinland-Pfalz für Kühe und in Niedersachsen für Schweine erhalten, berichtet das „Westfalen-Blatt“ weiter.

Als Ursache für die Verschmutzung des Bio-Futters gilt nach Behördenangaben mit Dioxin belasteter Öko-Mais, der von einer Firma aus der Ukraine von Dezember bis Februar an mehrere niederländische Hersteller von biologischem Futter geliefert wurde.

afp