Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Die TUI verspürt wieder Auftrieb
Mehr Welt Wirtschaft Die TUI verspürt wieder Auftrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 24.03.2010
Von Jens Heitmann
Die Kunden wälzen weiterhin die Reisekataloge – mit den Buchungen halten sie sich zurück.
Die Kunden wälzen weiterhin die Reisekataloge – mit den Buchungen halten sie sich zurück. Quelle: dpa
Anzeige

Allerdings war das Geschäft in diesen beiden Märkten im vergangenen Jahr auch besonders stark eingebrochen.

In Deutschland liegen die Buchungen noch im Minus – man hole aber auf, hieß es in der Meldung, die die britische TUI-Tochter kurz vor Ablauf der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2009/10 (30. September) bekannt gab. Demnach liegt der Umsatz hierzulande noch um 3 Prozent unter Vorjahr, die Zahl der Kunden um 4 Prozent. Im Verlauf der vergangenen sechs Wochen hätten die Buchungen aber um
3 Prozent über dem Vorjahresstand gelegen, hieß es. „Es gibt einen klaren Aufwärtstrend“, sagte ein TUI-Sprecher.

In Deutschland hatten der TUI zusätzlich Anlaufprobleme mit dem neuen Reservierungssystem NPM zu schaffen gemacht. Auch mit den Buchungen in den ebenfalls von TUI Deutschland in Hannover gesteuerten Märkten Österreich, Schweiz und Polen gehe es aufwärts, die Umsätze lägen bereits über Vorjahr, hieß es. TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher hatte kürzlich für dieses Jahr wieder Wachstum angekündigt. „Das Ziel ist realistisch“, sagte der Unternehmenssprecher. Es zeichne sich erneut ein „Spätbucherjahr“ ab.

Die TUI hat – wie andere Veranstalter auch – die eigenen Kapazitäten gekürzt, um das Auslastungsrisiko stärker auf Dritte abzuwälzen. Nach Angaben von Böttcher hat das Unternehmen sein Kontingent an Flugsitzen zwar insgesamt um 250.000 Plätze aufgestockt, die eigenen Kapazitäten in Deutschland aber um 5 Prozent zurückgefahren. Die reservierten Plätze bei fremden Fluggesellschaften kann die TUI kurzfristig zurückgeben. Die Auslastung der Flugzeuge, die für das Ergebnis von hoher Bedeutung ist, liegt den Angaben zufolge mit 45 Prozent inzwischen auf dem Niveau des Vorjahres – vor der Touristikmesse ITB hatte sie noch im Minus rangiert.

Nach Angaben von TUI Travel sind die Verkaufspreise um ein Prozent gestiegen. Für den deutschen Markt beruhe dieser Anstieg in erster Linie auf einem statistischen Effekt, sagte ein Unternehmenssprecher: Da das Billigflugreisegeschäft von TUIfly inzwischen auf Air Berlin übergegangen sei, werde dies aus den Vergleichszahlen herausgerechnet. Folglich erhöhten sich die Erträge im Durchschnitt. Die TUI hatte, wie alle Veranstalter, wegen niedriger Einkaufspreise für Flüge und Hotels die Katalogpreise für den Sommer gesenkt.

Die zu Ende gehende Wintersaison schließt TUI Travel in allen Märkten mit einem Minus ab. In Deutschland fiel der Umsatz um 10 Prozent, die Zahl der Kunden sank um 8 Prozent. In Österreich brachen die Buchungen im Winter sogar um fast 25 Prozent ein. Dabei gelte es aber zu berücksichtigen, dass der Winter 2008 von der Wirtschaftskrise noch kaum in Mitleidenschaft gezogen worden sei, sagte ein TUI-Sprecher.