Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Darum kaufen Chinesen oft große und schwächelnde Firmen
Mehr Welt Wirtschaft Darum kaufen Chinesen oft große und schwächelnde Firmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 08.04.2019
Chinesische Investoren handeln auch strategisch. Quelle: AP
München

Chinesische Investoren kaufen im Ausland größere und höher verschuldete Firmen als andere Investoren. Das ist das Ergebnis einer großen Studie des Münchner Ifo-Instituts, für die die Wirtschaftsforscher mehr als 70 000 Firmenübernahmen in 92 Ländern seit dem Jahr 2002 ausgewertet haben. Darunter waren 1900 Firmenübernahmen durch chinesische Käufer, 171 davon waren deutsche Unternehmen.

Im Vergleich zu anderen Investoren zeigt sich eine klare Präferenz der Käufer aus Fernost: Im Durchschnitt seien die von Chinesen gekauften Firmen „sieben Mal so groß wie Firmen, die von Investoren aus anderen Ländern gekauft werden“, teilte das Ifo-Institut am Montag mit.

Lesen Sie auch

Schutz vor Übernahmen: Minister Altmaier will große Konzern-Champions schaffen

Allerdings liege auch die Verschuldungsquote um 6,5 Prozentpunkte höher und die durchschnittliche Profitabilität zum Zeitpunkt der Übernahme „nahe null, während sich andere Investoren auf Unternehmen mit positiven Erträgen konzentrieren“. Meist seien diese Unternehmen billiger und ohne Bieterkämpfe zu haben.

Chinesische Investoren kaufen strategisch zu

Als Gründe für diese Investoren-Präferenz haben die Ifo-Wissenschaftler mehrere Aspekte identifiziert: Die Vorliebe für höher verschuldete und weniger profitable Unternehmen könne mit einem längerfristigen Anlagehorizont oder besseren Finanzierungsmöglichkeiten durch staatliche chinesische Banken erklärt werden. Allerdings zeige die Auswertung auch, „dass chinesische Staatsunternehmen die strategische Wirtschaftspolitik der Regierung in die Tat umsetzen, insbesondere die "Neue Seidenstraße" und "Made in China 2025", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Dementsprechend gehe es nicht immer um monetäre Gewinne: Chinesische Staatsunternehmen investieren vordringlich in den Rohstoffbereich und die Landwirtschaft, was der Versorgung der chinesischen Industrie dienen kann. Chinesische Privatunternehmen kauften laut dem IFO-Institut eher Firmen in der Elektroindustrie, der Autoindustrie und im Maschinenbau – was ihnen nicht zuletzt technologische Sprünge ermöglicht.

Auch deshalb gab es in Deutschland und anderen westlichen Ländern zuletzt immer wieder Diskussionen darüber, wie chinesische Investoren von Investments abgehalten werden können.

Von RND/dpa/hö