Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Banken bringen Fiskus um Milliarden
Mehr Welt Wirtschaft Deutsche Banken bringen Fiskus um Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 03.05.2016
Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Deutsche Banken haben den Fiskus Medienberichten zufolge im Auftrag ausländischer Investoren um mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr gebracht. Die Kosten für den deutschen Fiskus betrügen seit 2011 rund fünf Milliarden Euro, berichtete ein Rechercheverbund aus "Handelsblatt", Bayerischem Rundfunk, "Washington Post" und dem New Yorker Recherchebüro ProPublica am Montagabend.

Besonders aktiv sei dabei die Commerzbank gewesen, die zu 15 Prozent in staatlichem Besitz ist. Ein Sprecher betonte auf Anfrage: "Wir stellen durch umfangreiche interne Systeme und Kontrollen sicher, dass alle Handelsgeschäfte im Einklang mit dem geltenden Recht stehen."

Anzeige

Dividendenbesteuerung wird umgangen

Konkret handelt es sich den Berichten zufolge um einen Steuertrick, der im Branchenjargon Cum/Cum-Geschäft genannt wird und mit dem die Dividendenbesteuerung umgangen wird.

Kurz vor der Auszahlung der Dividende verleihen ausländische Aktionäre ihre deutschen Aktien an inländische Banken. Versteuert werden muss die Dividende von allen Aktionären, doch inländische erhalten für die volle Summe eine Gutschrift, ausländische nur für einen Teil davon. Dank des Leihgeschäfts muss der Fiskus mehr Steuern zurückerstatten als beabsichtigt.

250 Cum/Cum-Geschäfte bei Commerzbank

Die Tricks seien so beliebt, dass das Volumen verliehener Aktien deutscher Unternehmen in den letzten drei Wochen vor einem Dividendenstichtag um bis zu 800 Prozent anschwelle, berichtet das "Handelsblatt". Zwischen 2013 und 2015 ließen sich derartige Hilfsdienste demnach allein bei der Commerzbank 250 Mal nachweisen. Laut BR teilten sich die Beteiligten die gesparte Steuer auf.

Vertreter von Banken bezeichnen die Cum/Cum-Deals als legal. Experten aber bezweifeln, dass sie grundsätzlich zulässig sind. Lägen "keine anderen wirtschaftlichen Gründe außer Steuervermeidung" vor, lasse sich durchaus von Missbrauch sprechen, sagte der Steuerexperte der Universität Mannheim, Christoph Spengel, dem Bayerischen Rundfunk.

dpa/afp/zys

Wirtschaft TV-Auftritt von Konzernchef - Apple reagiert auf Talfahrt der Aktie
03.05.2016
02.05.2016
Wirtschaft Aldi und Norma senken die Preise - Der Liter Milch kostet nur noch 46 Cent
02.05.2016
Anzeige