Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Chinesischer Autobauer rettet Londoner „Black Cabs“
Mehr Welt Wirtschaft Chinesischer Autobauer rettet Londoner „Black Cabs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 01.02.2013
Kult und Charme: Der Hersteller der Londoner Taxis wurde von einem chinischen Autobauer gekauft und damit vor der Pleite bewahrt. Quelle: dpa
London

Die legendären schwarzen Londoner Taxis sind vorerst gerettet. Der chinesische Autobauer Geely hat den Hersteller der „Black Cabs“, die London Taxi Company LTI - eine Sparte der Holding Manganese Bronze - für 11 Millionen Pfund (13 Millionen Euro) komplett gekauft. Das bestätigte Geely am Freitag. Londons Bürgermeister Boris Johnson begrüßte den Deal: „Es freut mich, dass Geely die Zukunft der London Taxi Company gesichert hat und damit auch die weitere Produktion eines weltbekannten Autos, das mit London assoziiert wird.“

Geely versprach die verbliebenen mehr als 100 Arbeitsplätze sowie die Produktion der „Black Cabs“ in Coventry zu erhalten. Den Chinesen gehörten bereits 20 Prozent an Manganese. Li Shufu, Vorstandschef von Geely, sagte: „Trotz der jüngsten Probleme haben wir immer daran geglaubt, dass das Unternehmen und das „Black Cab“ großes Potenzial haben.“ Die Produktion der Taxis solle so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden.

LTI stellt die „Black Cabs“ seit 1948 in Coventry her, dem einstigen Zentrum der britischen Auto-Industrie. Die Muttergesellschaft Manganese Bronze wurde mitsamt ihrer Töchter im Oktober 2012 unter Insolvenzverwaltung gestellt, nachdem es mehrere hundert Autos wegen Problemen mit der Steuerung zurückrufen musste.

Mit dem Deal befindet sich ein weiterer britischer Autohersteller in ausländischer Hand. Jaguar und Land Rover gehören zum indischen Tata-Konzern. Rolls-Royce und Mini sind im Besitz des Münchner BMW-Konzerns. Und die Queen, die in einem Bentley zu Staatsakten gefahren wird, sitzt in einem Auto, das von einem Werk der deutschen Volkswagen-Gruppe produziert wurde.

dpa

Wie gehen die Griechen mit den Sparauflagen der Euroretter um? Betroffen sind nicht nur Arme, sondern längst auch Angehörige der Mittelschicht. Sie tragen nun den Familienschmuck zum Pfandleiher - auch wenn es schwerfällt.

01.02.2013

Es droht ein unbefristeter Streik: Mehr als 90 Prozent der Mitarbeiter des Energieriesen Eon haben sich in einer Urabstimmung für eine Arbeitsniederlegung ausgesprochen.

01.02.2013

Die Zahl der Arbeitslosen in den siebzehn Euro-Ländern lag im Dezember stabil bei 11,7 Prozent. Erstmals seit mehr als einem Jahr verzeichnete die EU-Behörde Eurostat damit keinen monatlichen Anstieg der Arbeitslosenquote.

01.02.2013