Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Brüssel äußert ernsthafte Bedenken wegen Opel-Hilfen
Mehr Welt Wirtschaft Brüssel äußert ernsthafte Bedenken wegen Opel-Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 16.10.2009
Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Es gebe „deutliche Hinweise“, dass die von der Bundesregierung zugesagten Hilfen nicht den europäischen Wettbewerbsregeln entsprächen, erklärte die EU-Kommission am Freitagabend in Brüssel. Vor allem gehe es darum, dass die Hilfszusagen offenbar unter der Prämisse standen, dass Opel mehrheitlich an den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna gehe.

Vor der Erklärung der Kommission hatte bereits Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gesagt, dass sich die Unterzeichnung des Kaufvertrages für Opel aufgrund von Gesprächen mit der Europäischen Kommission verzögere. Er habe deshalb in der vergangenen Woche „einige Gespräche“ mit Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes geführt, sagte der Minister in Berlin.

Der Vertrag über den Kauf von Opel durch Magna hatte ursprünglich am Donnerstag unterzeichnet werden sollen. Mittlerweile zeichnet sich ein Termin zu Beginn kommender Woche ab. Deutschland hatte Opel Staatshilfen über insgesamt 4,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. 1,5 Milliarden Euro hat die Bundesregierung bereits als Überbrückungskredit gezahlt.

afp

Mehr zum Thema

Der Abschluss des Opel-Kaufs durch den österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna verzögert sich einem Zeitungsbericht zufolge.

13.10.2009

Kurz vor der Entscheidung im Ringen um Opel hat Deutschland sein Engagement für den favorisierten Magna-Konzern nochmals erhöht.

20.08.2009

Der Verkauf von Opel an den österreichisch-kanadischen Automobilzulieferer Magna wird voraussichtlich mehr Mitarbeiter den Arbeitsplatz kosten als bisher bekannt. Am Wochenende erklärte ein Magna-Sprecher, dass „insgesamt 10. 500 Stellen wegfallen, 4500 davon in Deutschland“.

Alexander Dahl 13.09.2009