Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bonuszahlungen für Manager bleiben vorerst unbegrenzt
Mehr Welt Wirtschaft Bonuszahlungen für Manager bleiben vorerst unbegrenzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 02.09.2009
Quelle: ddp
Anzeige

Die EU-Staaten einigten sich aber darauf, die Mittel für den Internationalen Währungsfonds (IWF) auf 125 Milliarden Euro aufzustocken.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Nicolas Sarkozy hatten sich am Montag in Berlin für eine Begrenzung der Vergütungen von Bankmanagern ausgesprochen, um Exzesse wie in der Finanzkrise zu vermeiden. Vorbild sind neue Regeln in Frankreich, wo Bonuszahlungen von Banken scharfer Kontrolle unterworfen werden sollen.

Diese Linie für den Weltfinanzgipfel am 24. und 25. September in Pittsburgh habe auch Großbritannien „im Prinzip befürwortet“, sagte Finanz-Staatssekretär Jörg Asmussen. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde sprach nach dem Brüsseler Arbeitsessen von „massiver Unterstützung“ für den deutsch-französischen Vorstoß. Allerdings habe sich nicht jedes Land politisch festgelegt, kritisierte sie mit Verweis auf ihren britischen Kollegen Alistar Darling, der sich durch einen Staatssekretär vertreten ließ.

Anzeige

In entscheidenden Punkten bleibt der EU-Kompromiss hinter den deutsch-französischen Forderungen zurück. Auf konkrete Sanktionsmechanismen gegen übermäßige Vergütungen konnten sich die Mitgliedstaaten nicht verständigen. Auch eine Kappung der Boni bei Gewinneinbrüchen von Banken gehört nicht zur EU-Linie. Beides fordert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) in einem Brief an die G-20-Finanzminister, die sich am Freitag zur Gipfelvorbereitung in London treffen.

Schweden, das derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, warb für den deutsch-französischen Vorstoß. „Die Bonus-Kultur muss zu einem Ende kommen“, sagte der schwedische Finanzminister Anders Borg. Auch der Vorsitzende der Eurogruppe und luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker gab Berlin und Paris Rückendeckung.

Der britische Premierminister Gordon Brown hatte dagegen bereits am Dienstag in London erklärt, eine Begrenzung der Manager-Boni lasse sich international nur schwer durchsetzen. Der niederländische Finanzminister Wouter Bos kritisierte Brown: „Nicht jedes Land bewegt sich so schnell wie es könnte“, sagte Bos.

Zugleich kamen die EU-Staaten überein, die Mittel für den IWF von derzeit 75 Milliarden Euro auf 125 Milliarden Euro deutlich aufzustocken. „Das ist ein wichtiger Durchbruch“, sagte Asmussen.

afp